Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Vor dem Studium Bewerbung & Zulassung Bundesweites Auswahlverfahren (AntOn)

Bundesweites Auswahlverfahren (AntOn)

  • An der Universität Bonn wird zurzeit im hochschuleigenen Auswahlverfahren ausschließlich die Abiturnote berücksichtigt.
  • Jeder Bewerber kann in seinem Zulassungsantrag bis zu sechs Universitäten nennen, bei denen er am Auswahlverfahren teilnehmen will. 

Häufige Fragen (FAQ)

  • Muss ich mein Abiturzeugnis zuschicken?

Nein, das Zeugnis wird in der Regel erst bei der Einschreibung geprüft. Eine Ausnahme hiervon bilden beispielsweise Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben oder sich im Rahmen der Sonderquote für Spitzensportler bewerben möchten.

  • Wie wird Wartezeit angerechnet, die ich nach dem Abitur erworben habe?

Die Zeit nach dem Abitur, in der Sie an keiner deutschen Hochschule eingeschrieben waren, wird Ihnen automatisch als Wartezeit angerechnet.

Zusatzinformationen bei ausländischem Schulabschluss

  • Zeugnis für Studium in Deutschland ausreichend?
    Als Deutschen gleichgestellte ausländische Studienbewerber müssen Sie bitte klären, ob ihr im Ausland erworbenes Zeugnis auch in Deutschland zur Aufnahme des gewünschten Studiums berechtigt. Ausführliche Informationen über die Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise finden Sie unter www.anabin.kmk.org.
  • Amtliche Beglaubigung des Zeugnisses
    Bewerber ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung müssen ihre Zeugnisse in amtlich beglaubigter Form einreichen.
    Liegen diese nicht in englischer oder französischer Sprache vor, müssen zusätzlich amtlich beglaubigte Übersetzungen vorgelegt werden.
  • Deutschkenntnisse
    Für die Aufnahme eines Studiums müssen Studienbewerber, die Ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschen oder deutschsprachigen Schule erworben haben, ausreichende Deutschkenntnisse bei der Einschreibung nachweisen.

  • Für in Deutschland wohnende Bewerber, die selbst nicht Angehörige eines EU- oder EWR-Staates sind, deren Familienangehörige (Ehepartner oder Elternteil) aber zu diesem Personenkreis gehören und in Deutschland beschäftigt sind, gelten die obigen Regeln ebenso. Haben Sie keine Familienangehörige (Ehepartner oder Elternteil) aus der EU/EWR, müssen Sie das Bewerbungsverfahren für Nicht-EU/EWR-Bewerber wählen.

 

 

 

Alle Zulassungsverfahren auf einen Blick

Artikelaktionen