Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections

Warum Bonn?

Mitwirkende: Hannah Correll

Es gibt nicht nur Bonn als Austauschpartner an meine Universität also wieso bin ich hierher gekommen um mein Deutsch zu verbessern?

Erstmal habe ich ein paar „Pro/Contra“ Listen geschreiben, worauf großgeschrieben, stand „ins Ausland gehen, coole Sachen erleben mit coolen Leuten  oder bleib hier zu Hause - sei langweilig" Ich habe mir Gedanken gemacht wegen dem Wechselkurs, was es ins gesamt kosten wurde, ob es Problemen geben wurde die Kreditpunkte anrechnen zu lassen oder ob ich überhaupt rechtzeitig meinen BA abschliesen wurde wenn ich ins Auslandgehen würde. Ich habe es mir auch uberlegt nach ein andere Stadt zu gehen, aber irgendwas hatte Bonn, was mich reizte. Es gabt dann auch eine Pro/Contra Liste nur für Bonn. Kann man wirklich etwas gegen ein Stadt haben wo man noch nie war? Wäre schon unfair, oder?  Was mich dann überzeugt hat war: das Hauptgebäude ist ein Schloss. Nein, das klingt zu überflächlich. Bonn hat auch viele akademische Vorteile und Stärken. Die darf man nicht ubersehen.

Ich hatte den Vorteil, dass meine beste Freundin, Tine, die ich wahrend meines Austauschjahres kennengelernt habe, in Bonn studiert. Ich hatte das auch völlig vergessen.

 „Achja, ich dachte der Name kam mir bekannt vor!“

 „Hannah, es war auch mal die Hauptstadt,“ sagte Tine zu mir.

 „Ja...ja...sicher...das auch.“

 Ich habe Tine angerufen und wir haben es uns kritisch überlegt. Tine hat mir einen link geschickt und mir gesagt wo ich Germanistikkurse finden würde. Die habe ich mir dann angeschaut und noch eine Liste geschrieben. Richtig coole Kurse, leider für das falsche Semester. Alles machte die Stadt nur noch interessanter, aber wie viele Leute verstehen koennen,  ich brauchte noch etwas, ein fehlende Faktor, was  den Ausschlag geben wurde. Also habe ich darüber geschlagen aber bin am naechsten Tag ohne eine klare Losung aufgewacht. Ich habe trotzdem Tine nochmal angerufen und sie hatte eine tolle Nachricht zu mitteilen, Studenten von der Uni Bonn wurden ab den nächsten Semester  ein „NRW-Ticket“ bekommen. „Das ist wohl das Semester in dem du kommen würdest. Alle Studenten, du dann auch!“ Die NRW-Tickt ist nun das coolste seit es Toast Hawaii gibt.  (well..kinda...)

 

Als Austauschschülerin habe ich viel von meinem Taschengeld für den öffentlichen Verkehr ausgegeben. Also stellte ich mir vor, alle Bus, U- und S-Bahn und Regionalbahnen innerhalb ganz NRWs gratis nutzen zu können - traumhaft! Von Bonn aus kann man so leicht den Nationalpark Eifel, das Siebengebirge, verschiedene Thermalbäder, Koblenz (die Fahrt dahin ist auch wunderschön, mit viele Weingute und Berge zu entdecken), Essen und Ruhrpott (sehen nach dem „Kulturhauptstadt 2011“ schon schön aus), Köln und viel mehr erreichen. Vergesst die Düsseldorfer Altstadt auch nicht, mit Altbier und vielen schöne typische deutsche Restaurants am Rhein, perfekt im Sommer oder wenn die Eltern besuchen kommen sollten. Sei aber vorsichtig, wenn Du davon begeistert erzählen solltest, da die Kölner (mit Recht) sehr stolz auf ihr Kölsch sind. Das heißt aber nicht, dass man anderes entdecken darf. Also bleib nicht nur in Bonn, aber schau Dir die Gegend an! Holland und Belgien sind auch, dank guten und günstigen ICE/Thalys Verbindungen aus Köln, leicht zu erreichen. Dieses Ticket sorgt dafür, das mit ein bisschen Motivation/Interesse, man die Umgebung entdecken kann.

 

Bonn reicht es, vertrauend auf alles was es anzubieten hat, im mächtigen Schatten Kölns zu liegen und zu leuchten.  Hier ist alles etwas ruhiger (bis Karneval kommt…dann musst man ganz NRW fliehen wenn man Ruhe haben will). In Bonn kann man langsam alles für sich entdecken sollte man die Augen offnen. Also komm schon, mach deine Augen auf und sieh es dir an. Vielleicht ist dies genau die richtige Stadt, mit seiner kultivierten Mischung aus Natur, Wissenschaft, Wirtschaft, Geschichte.

Artikelaktionen