Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Soziale Medien Empfehlungen für die dienstliche Nutzung von „Facebook“

Empfehlungen für die dienstliche Nutzung von „Facebook“

  • Die Universität Bonn nutzt ihre Facebook-Seite für den Dialog mit Studierenden, Studieninteressenten, Mitarbeitern und Ehemaligen.
  • Alle Institute, Studiengänge und andere universitäre Einrichtungen können darüber hinaus eigene Facebook-Seiten einrichten. Die Entscheidung hierüber trifft die Leitung der jeweiligen Organisationseinheit. Richten Sie für Organisationseinheiten kein persönliches Profil ein – das ist bei Facebook nicht erlaubt und kann zu einer späteren Löschung des Profils führen.
  • Die inhaltliche Verantwortung für Facebook-Seiten liegt bei der Leitung der jeweiligen Organisationseinheit. Für die Moderation und Pflege von Facebook-Seiten sind Administratoren zu benennen und Vertretungsregelungen zu vereinbaren.
  • Facebook bietet die Möglichkeit, seine Dienste im Namen einer Seite zu nutzen. Diese Option sollten die Administratoren der Seite konsequent einsetzen.
  • Bitte melden Sie neue Facebook-Seiten und ihre Administratoren an die Abteilung Online-Kommunikation.
  • Wenn mehrere Personen eine Facebook-Seite der Universität oder eines Instituts gemeinsam betreuen, kann es sinnvoll sein, verschiedene Absender durch Kürzel zu kennzeichnen und diese unter „Info“ zu erklären (z.B. steht „/arc“ für den Pressesprecher Dr. Andreas Archut).
  • Die Mitarbeiter der Abteilung Online-Kommunikation fungieren als Koordinatoren der Seite http://facebook.com/unibonn. Sie posten Beiträge unter dem Namen „Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn“.
  • Bitte fügen Sie die zentrale Uni-Bonn-Facebook-Seite http://facebook.com/unibonn zu den „empfohlenen Favoriten“ Ihrer Facebook-Seite hinzu, um die Verbindung zur Universität Bonn deutlich zu machen.
  • Die zentrale Facebook-Seite und die weiteren Facebook-Seiten der Universität unterstützen sich am besten, indem sie sich gegenseitig häufig zitieren und wechselseitig ihre Inhalte teilen.
  • Anfragen von Facebook-Nutzern auf den Facebook-Seiten der Universität sollten zeitnah beantwortet werden, werktags möglichst binnen einer Frist von 24 Stunden.
  • Die Universität Bonn legt Wert auf ihre Internationalität. Daher sollten möglichst viele Posts auf ihrer Facebook-Seite, die auch für ein internationales Publikum und internationale Studierende und Wissenschafter interessant sind, neben der deutschen Version auch eine englische Übersetzung erhalten. Die Übersetzung sollte in den Post integriert werden.
  • Die Seiten-Betreuer sollen Spam auf Facebook-Seiten der Universität in Einklang mit den „Spielregeln“ unverzüglich entfernen. Daher müssen sie die Seiten regelmäßig kontrollieren. Achtung: Spammer auch außerhalb der üblichen Bürozeiten aktiv!
  • Jede Facebook-Seite benötigt nach aktueller Rechtslage ein Impressum. Dazu kann beispielsweise unter „Info“ auf das korrespondierende Webimpressum verwiesen werden.
Artikelaktionen