Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Neues Ehrung für Bonner Finanzökonomin und „Wirtschaftsweise“ Prof. Dr. Isabel Schnabel
Datum: 09.10.2017

Ehrung für Bonner Finanzökonomin und „Wirtschaftsweise“ Prof. Dr. Isabel Schnabel

— abgelegt unter:

Der Wirtschaftspolitische Club Deutschland e.V. (WPCD) hat den Preis „Impulsrede zur Sozialen Marktwirtschaft“ an Prof. Dr. Isabel Schnabel, verliehen, die als Wirtschaftswissenschaftlerin an der Universität Bonn tätig ist. Prof. Schnabel ist Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). Geehrt wurde sie für ihren Beitrag „Können wir Märkten noch vertrauen?“. Die Laudatio hielt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Die globale Finanzkrise hat das Vertrauen vieler in die Effizienz der Finanzmärkte nachhaltig erschüttert. Das zunehmende Misstrauen gegenüber Märkten beschränkt sich aber nicht auf den Finanzmarkt. Auch andernorts wird die Frage gestellt, ob Marktprozesse zu „richtigen“ Preisen führen. So werden Marktlöhne häufig als „zu niedrig“ und Mieten als „zu hoch“ empfunden, was Anlass zu staatlichen Eingriffen in die Preisbildung gegeben hat. Zudem wird eine Politik gefordert, die Innovationen nicht dem Markt überlässt, sondern durch eine staatliche Förderung aktiv Impulse in die eine oder andere Richtung setzt.

Prof. Dr. Schnabel ging in ihrer Rede der Frage nach, wie man die richtige Balance zwischen der nötigen Korrektur von Fehlentwicklungen und einer Nutzung der Marktkräfte zum Wohle der Volkswirtschaft findet. Ihre These: Große Krisen werden selten allein durch ein Marktversagen ausgelöst. Meist kommt ein Staatsversagen hinzu, das Krisen begünstigt oder sogar verschärft. Beispiel globale Finanzkrise.

„Die Preisträgerin spiegelt mit ihrer Impulsrede über die Marktwirkungen in Krisensituationen die Grundgedanken der Sozialen Marktwirtschaft an den Herausforderungen der Gegenwart – hier am Beispiel der Postphase der Finanzkrise“, sagte Dr. Patricia Solaro, Präsidentin des WPCD e.V. „In ihrer Ursachenforschung differenziert sie die Auswirkungen von Marktversagen und Staatsversagen und arbeitet wichtige Kriterien für die Funktionsfähigkeit der Märkte im aktuellen politischen Kontext heraus. Dadurch hat sie einen wichtigen Impuls zur Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft gegeben.“
 

Artikelaktionen