Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Neues Neue Glücksformel für das Arbeitsleben
Datum: 01.10.2015

Neue Glücksformel für das Arbeitsleben Uni Bonn: Dauerhafte Einkommensanstiege erhöhen das Wohlbefinden. Mehrarbeit macht unzufriedener

Der mathematische Ökonom Prof. Dr. Christian Bayer vom Hausdorff Center for Mathematics der Universität Bonn belegt in einer neuen Studie einen Zusammenhang zwischen dauerhaft gestiegenem Gehalt und der persönlichen Zufriedenheit. Auch Überstunden wirken sich auf das individuelle Glückniveau aus – allerdings negativ. Die Ergebnisse werden nun in der aktuellen Ausgabe des „American Economic Journal“ vorgestellt.

Macht Geld glücklich? Eine Studie des Professors Christian Bayer von der Universität Bonn liefert neue Antworten auf diese vieldiskutierte Frage. Prof. Bayer untersuchte in der Arbeit gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Falko Jüssen von der Bergischen Universität Wuppertal, welchen Einfluss Einkommensanstiege und Arbeitspensum auf die Lebenszufriedenheit haben. Sie kamen zu eindeutigen Ergebnissen: Mehr Geld macht tatsächlich glücklicher – aber nur, wenn das Gehalt auch dauerhaft steigt. Eine vorübergehende Erhöhung hat keinen nennenswerten Einfluss auf das Glücksgefühl des Mitarbeiters; auch dann nicht, wenn sie hoch ausfällt. Ein permanenter Anstieg des Einkommens sorgt dagegen für ein deutlich erhöhtes Wohlbefinden beim Gehaltsempfänger, auch wenn die Summe auf dem Konto nur geringfügig zunimmt.

Wer ständig mehr arbeiten muss, wird unglücklicher

Als zweiten wichtigen Einflussfaktor der Arbeitswelt auf das persönliche Glück identifizierten die Forscher die Stundenzahl, die Angestellte ableisten. „Wer ständig mehr arbeiten muss, wird unglücklicher“, so Prof. Bayer, der am Hausdorff Center for Mathematics und am Institut für Makroökonomik und Ökonometrie der Universität Bonn lehrt und forscht. „Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zu vielen anderen Studien, die zu dem Schluss kommen, dass es schon zufriedener macht, überhaupt eine Beschäftigung zu haben als keine.“ Die neue Untersuchung deutet daraufhin, dass Erwerbslose eher unter dem Einkommens- als unter dem Beschäftigungsverlust an sich leiden.

Für ihre Untersuchungen entwickelten die mathematischen Ökonomen einen neuen Ansatz zur Analyse der relevanten Faktoren im Zusammenhang von Arbeitswelt und persönlichem Glücksempfinden. Während frühere Studien zu diesem Thema nur statische Modelle zugrunde legten, bezogen Prof. Bayer und Prof. Jüssen auch die Dynamik der Einkommensentwicklungen mit ein. Wie sich herausstellte, war genau das ein entscheidender Schritt hin zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen von Einkommenshöhe und Arbeitszeit auf das Wohlbefinden. Denn dauerhafte Gehaltserhöhungen beeinflussen die Zufriedenheit des Arbeitnehmers völlig anders als ein nur vorübergehendes Mehreinkommen. Bisherige Forschungen hatten diesen Unterschied unberücksichtigt gelassen und alle Einkommensveränderungen gleich behandelt.

Die Glücksformel: Dauerhaft mehr Geld bei gleicher Arbeitszeit

Die Studie belegt auch, dass ein funktionierender Finanzmarkt wichtig ist, um die Auswirkungen von Einkommensschwankungen und Mehrarbeit auf das Wohlbefinden abzudämpfen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Gehalt und Arbeitszeiten mehr zum Glück oder Unglück des Arbeitenden beitragen können, als bisher angenommen“, sagt Prof. Bayer. „Die Formel für eine höhere Lebenszufriedenheit lautet demnach: dauerhaft mehr Geld bei gleichbleibender Stundenzahl.“

Publikation: Christian Bayer, Falko Jüssen (2015): Happiness and the Persistence of Income Shocks. American Economic Journal. DOI: http://dx.doi.org/10.1257/mac.20120163

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Christian Bayer
Institut für Makroökonomik und Ökonometrie
Hausdorff Center for Mathematics
Tel. 0228/73-4073
E-Mail: christian.bayer@uni-bonn.de

Dr. Astrid Slizewski (Pressekontakt)
Hausdorff Center for Mathematics
Tel. 0228/73-3138
Email: astrid.slizewski@hcm.uni-bonn.de

Artikelaktionen