Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Neues Religion und Sexualität
Datum: 06.09.2016

Religion und Sexualität Das Zentrum für Religion und Gesellschaft der Uni Bonn bringt Ergebnisse einer Ringvorlesung als Buch heraus

— abgelegt unter: ,

Wie halten es die Weltreligionen mit Sexualität und Erotik? Was ist erlaubt, was nicht? Wie steht es um die Sexualität des Mannes aus Nazareth? Dürfen Christen Pornos gucken? Schlaglichtartig werden in dem Buch „Religion und Sexualität“ neueste Forschungen zu ausgewählten Fragen präsentiert, die an der Schnittstelle von Religion und Sexualität angesiedelt sind. Die Ergebnisse gehen auf eine Ringvorlesung des Zentrums für Religion und Gesellschaft der Universität Bonn zurück.

„Wenn Religionskulturen sich mit der Bewertung sexuellen Erlebens und sexueller Praktiken beschäftigen, dann arbeiten sie immer zugleich an Deutungen ihrer selbst“, sagt Herausgeber Prof. Dr. Jochen Schmidt von der evangelischen Systematischen Theologie der Universität Paderborn. Aus diesem Grund seien die vielfältigen kritischen und affirmativen Auseinandersetzungen von Religionen und Sexualität besonders aufschlussreich für das Verstehen von Religionen.

Was sagt das Neue Testament zur Homosexualität?

Da es sich bei Homosexualität um einen erst im 19. Jahrhundert entstandenen Begriff handelt, sei die Bewertung der antiken Termini schwierig, so Prof. Dr. Günter Röhser von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. Der Wissenschaftler führt aus, dass für Paulus allein das „irregeleitete, sündige Verhalten“ zähle. Paulus gehe davon aus, dass es sich „um einen bewusst gesetzten Akt wider besseres Wissen“ handelt. Es sei zu hinterfragen, ob man den modernen Ausdruck „Homosexualität“ überhaupt für die in den biblischen und frühjüdischen Texten gemeinten Verhaltensweisen verwenden sollte. „Wir wissen heute, dass ein großer Teil der in gleichgeschlechtlichen Beziehungen lebenden Menschen einer irreversiblen Grundveranlagung folgt und keineswegs `wider besseres Wissen´ handelt“, so Prof. Röhser. Als dauerhafte Orientierung gehöre Homosexualität zur Identität und dürfe nicht pathologisiert werden. Dauerhaftigkeit, Verlässlichkeit, Treue und Respekt seien Herausforderungen und Maßstäbe für jede ernsthafte Lebensgemeinschaft – sei sie hetero- oder homosexuell.

Wie steht es um die Sexualität des Mannes aus Nazareth?

Prof. Dr. Martin Leutzsch von der evangelischen Biblischen Theologie der Universität Paderborn spricht von einer „populären Jesusvorstellung“, wenn es um Fragen zur sexuellen Identität und die sexuelle Orientierung des Jesus von Nazareth geht. Bezogen auf den heterosexuell aktiven Jesus, untersucht der Beitrag von Prof. Leutzsch genauer die Entstehung, Karriere und Mediengeschichte dieser Jesusvorstellung und ordnet sie in das Spektrum neuzeitlicher Jesuskonstruktionen ein.

Dürfen Christen Pornographie konsumieren?

„Pornographie und deren Produktionsbedingungen sind mitunter, aber nicht grundsätzlich aus moralischer Sicht abzulehnen“, meint Herausgeber Prof. Dr. Jochen Schmidt von der evangelischen Systematischen Theologie der Universität Paderborn. Grundsätzlich sei der Konsum pornographischer Produkte nicht verwerflich, denn es gebe dafür keine theologischen oder andere prinzipiellen Gründe. Der Konsum von Pornographie sei dann nicht verwerflich, wenn das jeweilige pornographische Artefakt unter fairen Produktionsbedingungen entstanden ist, die Darsteller nicht entwürdigt und Pornographie keinen negativen Einfluss auf die Einstellungen der Konsumenten zur Sexualität hat. Prof. Schmidt: „Alle diese Punkte sind allerdings aus unterschiedlichen Gründen strittig, und daher bleibt auch die Bewertung von Pornographie strittig.“ Allerdings seien theologische Bewertungen von Pornographie umso weniger überzeugend, je stärker sie von einer sexualfeindlichen Grundeinstellung geleitet sind, da sich eine solche Einstellung ihrerseits nicht theologisch begründen lasse.

Das Zentrum für Religion und Gesellschaft

Das „Zentrum für Religion und Gesellschaft“ (ZERG), das 2005 an der Universität Bonn gegründet wurde, ist ein interfakultärer und interdisziplinärer Zusammenschluss von Forschern, die sich im weitesten Sinne mit Religion in ihrer Wechselwirkung mit Staat und Gesellschaft beschäftigen. Die Wissenschaftler veranstalten unter anderem regelmäßig Tagungen, Workshops, Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Themen. Auch zwei Master-Studiengänge (Ecumenical Studies; Interreligiöse Studien) sowie die Publikationsreihe „Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft“ gehören zum Programm.

Weitere Informationen zum ZERG: https://www.zerg.uni-bonn.de

Publikation: Jochen Schmidt (Hrsg.), Religion und Sexualität, Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 13, Ergon-Verlag, Würzburg, 2016, 237 S., 45 Euro

Kontakt für die Medien:

Charlotte Loesch
Geschäftsführerin
Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) Universität Bonn
Tel. 0228/734265
E-Mail: loesch@zerg.uni-bonn.de

Prof. Dr. Jochen Schmidt
Evangelische Systematische Theologie
Universität Paderborn
Tel. 05251/5458850
E-Mail: jochen.schmidt@uni-paderborn.de

Artikelaktionen