Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Neues Auszeichnung für Sigrid Peyerimhoff
Datum: 02.05.2018

Auszeichnung für Sigrid Peyerimhoff Die emeritierte Professorin für Theoretische Chemie an der Universität Bonn erhält die Wilhelm-Ostwald-Medaille

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Sigrid Peyerimhoff von der Universität Bonn erhielt für ihre richtungsweisenden Arbeiten in der Theoretischen Chemie und deren Anwendung die Wilhelm-Ostwald-Medaille der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

„Über die ehrenvolle Auszeichnung unserer Arbeiten habe ich mich sehr gefreut“, sagt Prof. Peyerimhoff. „Ich sehe sie auch als Anerkennung für die Mitarbeiter, die über viele Jahre das Fach Theoretische Chemie an der Universität Bonn mit aufgebaut haben.“ Für Wilhelm Ostwald war das Ziel seiner Forschung, Phänomene der Chemie durch eine theoretische Begründung zu deuten. „Zweifellos kann die Quantenchemie dazu heute einen wesentlichen Beitrag leisten.“

Die Wilhelm-Ostwald-Medaille wird in Anerkennung besonderer wissenschaftlicher Leistungen vorwiegend auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften verliehen. Wilhelm Ostwald (1853-1932) lehrte in Leipzig und gilt als Begründer der Physikalischen Chemie. 1909 erhielt er den Chemie-Nobelpreis für seine Arbeiten über die Katalyse sowie seine Untersuchungen über Gleichgewichtsverhältnisse und Reaktionsgeschwindigkeiten.

Sigrid Peyerimhoff, Jahrgang 1937, forschte nach dem Studium der Physik und ihrer Promotion an der Universität Gießen in den USA – in Chicago, Seattle, Princeton und Michigan. Anschließend habilitierte und lehrte sie in Gießen und Mainz. Von 1972 bis 2002 arbeitete sie als Professorin für Theoretische Chemie an der Universität Bonn. Seit ihrer Emeritierung forscht sie weiterhin am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie sowie am Mulliken Center der Universität Bonn. Für ihre herausragenden Leistungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Ehrendoktorwürde der Universität Ulm, dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse und dem Großen Bundesverdienstkreuz sowie dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die Wissenschaftlerin forschte unter anderem zur Berechnung der Elektronenstruktur von Molekülen, zur Aufklärung der Struktur und Stabilität von Molekülen und zur Vorhersage von Spektren und photochemischen Reaktionen. Ihre Forschungsgebiete umfassen somit Anwendungen in Molekülphysik, Atmosphären- und Umweltchemie sowie Materialwissenschaft. Sie veröffentlichte bislang mehr als 500 Publikationen in internationalen Zeitschriften.

Kontakt für die Medien:

Prof. em. Dr. Dr.h.c. Sigrid D. Peyerimhoff
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Mulliken Center for Theoretical Chemistry
Universität Bonn
Tel. 0228/732351 oder 733343
E-Mail: unt000@uni-bonn.de

Artikelaktionen