Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Neues Auszeichnung für Stefan Grimme
Datum: 11.04.2018

Auszeichnung für Stefan Grimme Der Chemiker der Universität Bonn wird in die renommierte Leopoldina aufgenommen

— abgelegt unter: , ,

Prof. Dr. Stefan Grimme, Theoretischer Chemiker an der Universität Bonn, wird Mitglied in der Leopoldina. Eine Aufnahme in die renommierte Nationale Akademie der Wissenschaften gilt als besondere Auszeichnung für wissenschaftliche Verdienste.

„In dieser langen, mehr als 350 Jahre zurückreichenden Tradition von herausragenden Wissenschaftlern zu stehen, bedeutet mir persönlich sehr viel“, sagt Prof. Dr. Stefan Grimme von der Theoretischen Chemie der Universität Bonn. „Ich hoffe, die Akademie kann helfen, die in der heutigen Zeit immer wichtiger werdende Freiheit der Forschung zu bewahren.“ Auch die aktuelle Frage der zunehmenden Digitalisierung erfordere eine hohe Verantwortung des akademischen Wissenschaftlers. Zum Beispiel führe die zunehmende Automatisierung etwa durch künstliche Intelligenz und neuronale Netze dazu, dass Arbeitsplätze umgewandelt oder menschliche Entscheidungsprozesse durch maschinelle ersetzt werden. „Die Urheber und Erfinder der zugrunde liegenden wissenschaftlichen Theorien und Algorithmen, das heißt die eigentlichen Experten, sollten dabei auch in gesellschaftliche Diskussionen einbezogen werden, für die die Leopoldina einen geeigneten Platz bietet“, so der Chemiker weiter.

Stefan Grimme wurde am 4. September 1963 in Braunschweig geboren. Nach dem Studium und der Promotion in Chemie an der TU Braunschweig arbeitete er am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn. Nach seiner Habilitation bei Sigrid Peyerimhoff erhielt er im Jahr 2000 eine Professur am Organisch-Chemischen Institut der Universität Münster. Seit 2011 ist er Professor an der Universität Bonn. Grimme erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Schrödinger Medaille der „World Association of Theoretical and Computational Chemists“ und den Leibniz-Preis.

Die Leopoldina wurde 1652 gegründet

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wurde in Schweinfurt im Jahre 1652 gegründet und ist seit 2008 die Nationale Akademie der Wissenschaften. Als Wissenschaftlervereinigung mit Sitz in Halle/Saale bearbeitet sie unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen wichtige gesellschaftliche Zukunftsthemen, vermittelt die Ergebnisse der Politik und der Öffentlichkeit und vertritt diese Themen national wie international. Die Wissenschaftler werden auf Vorschlag von Akademiemitgliedern in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch das Präsidium gewählt.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Stefan Grimme
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Mulliken Center for Theoretical Chemistry
Universität Bonn
Tel. 0228/732351
E-Mail: grimme@thch.uni-bonn.de

Artikelaktionen