Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite International Aus aller Welt nach Bonn Angebote für Geflüchtete Gefährdete Forschende

Gefährdete Forschende

Titel_Forschende.jpg


Die Universität Bonn engagiert sich aktiv für gefährdete Forschende, die aufgrund von Verfolgung oder Gewalt nicht mehr in ihren Heimatländern arbeiten können. Als Gründungsmitglied der deutschen Sektion des weltweiten Scholars at Risk Netzwerk bekennt sich die Universität Bonn explizit zum Prinzip der akademischen Freiheit.


Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Akademiker/innen im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen. Wenn Sie Interesse an einer Nominierung durch die Universität Bonn haben, können Sie sich gerne ganzjährig beim Welcome Center für internationale Forschende melden. Die Alexander von Humboldt-Stiftung ruft in der Regel zweimal jährlich zu Nominierungen auf. 

Die deutsche Sektion des globalen Scholars at Risk-Netzwerkes ist ein Zu­sammen­schluss deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissen­schafts­organi­sationen, die sich für die Unter­stützung und den Schutz ge­fähr­de­ter Forschender und die Freiheit der Wissenschaft einsetzen. Auf den Internetseiten der Sektion finden Sie Informationen zu den zahlreichen Fördermöglichkeiten für gefährdete Forschende.

Unterstützungsprogramm der Scholars at Risk Germany Section - NRW-Verbund

Einige der Mitgliedsinstitutionen der Scholars at Risk Germany Section in Nordrhein-Westfalen (NRW) bieten ein gemeinsames Unterstützungsprogramm für gefährdete Forschende an. Es richtet sich in erster Linie an die Philipp Schwartz-Stipendiat*innen der teilnehmenden Institutionen, aber auch andere interessierte Wissenschaftler*innen können sich um eine Teilnahme bewerben. Mit Seminaren und Workshops zu verschiedenen forschungs- und karrierebezogenen Themen soll das Programm die berufliche Integration und den Neugbeginn in Deutschland erleichtern.

Reguläre Fördermöglichkeiten für internationale Forschende

Stellenangebote


Kontakt

Dezernat Internationales
Partnerschaften und Internationale Forschende
Tel.: +49 228 73-4823
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Artikelaktionen