Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Forschung Forschungsprofil Forschergruppen FOR 917

FOR 917

DFG-Forschergruppe 917 "Nanoparticle-based targeting of gene- and cell-based therapies"
 
Projektsprecher
Prof. Dr. Alexander Pfeifer
Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Pharmazentrum Bonn
Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn
Siegmund-Freud-Str. 25, D-53105 Bonn
Tel.: 0228-287-51300/51302
E-Mail: alexander.pfeifer@uni-bonn.de
 
Stellvertretende Sprecher

Prof. Dr. med. Bernd Fleischmann
Institut für Physiologie, Life & Brain, Pharmazentrum
Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn
D-53113 Bonn
Tel.: 0228/6885-200
Fax: 0228/6885-201
E-Mail: bernd.fleischmann@uni-bonn.de

PD Dr. rer. nat. Christian Plank
Institut für Experimentelle Onkologie und Therapieforschung
Technische Universität München
D-80333 München
Tel.: 089/4140-4453
Fax: 089/4140-4476
E-Mail: plank@lrz.tum.de


Allgemeine Zusammenfassung der Aufgaben und Ziele

Gen- und Zell-basierenden Therapien haben ein großes Potential für die Behandlung menschlicher Erkrankungen. Eine wesentliche Herausforderung stellt jedoch der zielgerichtete Transfer des genetischen Materials (Nucleinsäuren, virale und nicht-virale Vektoren) in spezifische Zellen in definierten Körperregionen dar. Außerdem ist die Positionierung von Zellen (z.B. Stammzellen) ein ungelöstes Problem Zell-basierender Therapien. Das Ziel der beantragten Forschergruppe ist die Entwicklung von nanomedizinischen Strategien zur zielgerichteten Transduktion und Positionierung von Zellen. Der Fokus liegt dabei auf dem kardiovaskulären System. Das kardiovaskuläre Kontinuum ist von herausragender Relevanz als Ziel pharmakologischer Therapien und auch für den Transport von Therapien. Dies trifft insbesondere auf innovative Therapien, wie Gen- und Zell-basierende Therapieansätze, zu. Um nicht-invasives Targeting von genetischem Material und von genetisch-veränderten Zellen zu erreichen werden Nanopartikel verwendet, die sich dadurch auszeichnen, dass sie superparamagnetische Eigenschaften haben (Magnetische Nanopartikel, MNPs). Die Verwendung von MNPs hat den großen Vorteil, dass diese Partikel und auch MNP-beladene Zellen mittels magnetischer Felder zielgerichtet positioniert werden können.


  Beteiligte Institutionen
  • TU München
  • LMU München
  • Physikalisch Technische Bundesanstalt, Berlin

Bonner Projekte
  • Magnetic nanoparticles assisted modulation of the vascular cGMP system
  • Nanomagneto-assisted cell- and gene therapy in the heart for the treatment of post-infarct complications
  • Nanomagneto-assisted diagnosis and therapy of cardiac arrhythmias
 
Laufzeit: 2009-2016

 
Homepage

Artikelaktionen