Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections

Visum und Aufenthalt

Titelbild_Visum_Colourbox

Visum

Für die Einreise nach Deutschland benötigen Sie in der Regel ein Visum. Dieses sollten Sie so früh wie möglich bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Heimat- oder Aufenthaltsland beantragen. Je nach Aufenthaltsdauer und -zweck benötigen Sie ein Schengen-Visum oder ein Nationales Visum.

Von der Visumspflicht ausgenommen sind Staatsangehörige von EU- und EWR-Staaten, sowie in Ausnahmen Staatsangehörige von Staaten, mit denen entsprechende Abkommen bestehen.

Welches Visum sollten Sie für Ihren Forschungsaufenthalt beantragen?

Schengen Visum (C-Visum)
  • Gültig für eine Aufenthaltsdauer von maximal 90 Tagen
  • Ermöglicht keine Erwerbstätigkeit und kein(Promotions-) Studium
  • Ein Schengen-Visum ist nicht verlängerbar. Sie können anschließend keine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Spätestens nach Ablauf der 90 Tage müssen Sie aus Deutschland ausreisen.
Nationales Visum (D-Visum)
  • Muss beantragt werden, wenn der geplante Aufenthalt in Deutschland länger als 90 Tage dauert
  • Muss beantragt werden, wenn eine Erwerbstätigkeitgeplant ist
  • Für ein Nationales Visum muss mit einer mehrmonatigen Bearbeitungszeit gerechnet werden
  • Das Nationale Visum kann in Deutschland in eine längerfristige Aufenthaltserlaubnis umgewandelt werden.

In welchen Fällen benötigen Sie kein Visum?

EU- und EWR-Staaten

Staatsangehörige dieser Länder benötigen generell kein Visum. Wenn Sie planen, länger als 90 Tage in Deutschland zu bleiben, müssen Sie sich nach Einreise im Dienstleistungszentrum der Stadt Bonn anmelden.

Australien, Israel, Japan, Kanada, Republik Korea, Neuseeland, Schweiz, USA

Staatsangehörige dieser Länder benötigen kein Einreisevisum. Für einen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen brauchen Sie jedoch eine Aufenthaltserlaubnis. Diese können Sie nach Einreise im Ausländeramt der Stadt Bonn beantragen.

Andorra, Brasilien, El Salvador, Honduras, Monaco, San Marino

Staatsangehörige dieser Länder dürfen ohne Visum einreisen, jedoch keine Erwerbstätigkeit ausüben. Bei einem Aufenthalt von mehr als 90 Tagen benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis, die Sie nach Einreise im Ausländeramt der Stadt Bonn beantragen können.

Achtung: Ist eine Erwerbstätigkeit beabsichtigt, ist eine visumsfreie Einreise nicht möglich. In diesem Fall muss bereits vor Einreise ein entsprechendes Visum beantragt werden.

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien

Sofern ein biometrischer Reisepass vorhanden ist, dürfen Staatsangehörige dieser Länder ohne Visum einreisen, jedoch keine Erwerbstätigkeit ausüben. Bei Einreise ohne Visum kann in Deutschland keine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt werden. Biometrische Reisepässe von serbischen Staatsbürgern dürfen nicht von der serbischen Koordinierungsstelle (Serbisch: Koordinaciona uprava) ausgestellt sein.

Achtung: Nach 90 Tagen müssen Sie aus Deutschland ausreisen.

Übrige Staaten

Für Staatsangehörige aller übrigen Länder gilt in der Regel die übliche Visumspflicht. Mögliche Ausnahmen, die hier nicht genannt sind, erfragen Sie bitte in der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Heimat- oder Aufenthaltsland.


Wichtige Hinweise

  • Die Einreise- und Visabestimmungen für Deutschland ändern sich häufig. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollten alle Angaben zu den jeweiligen Visa vor der Einreise auf den Seiten des Auswärtigen Amtes überprüft werden.
  • Visum und Aufenthaltserlaubnis sind unterschiedliche Dokumente. Ein Visum berechtigt nur zur Einreise. Wird ein längerer Aufenthalt (mehr als 90 Tage) angestrebt, müssen Sie nach der Einreise eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.
  • Ein Visum wird für einen bestimmten Zweck beantragt, z.B. zur Arbeitsaufnahme oder für Studienzwecke. An den bewilligten Zweck sind Sie gebunden. Wenn Sie in Deutschland arbeiten werden, benötigen Sie in der Regel ein Visum, das die Erwerbstätigkeit gestattet.
  • Wenn der Aufenthalt nicht länger als zwölf Monate in Deutschland beabsichtigt ist, dann können Sie die Visastelle bitten, ein Visum für die gesamte Aufenthaltszeit nach Art. 18 Abs. 2 SDÜ für alle Schengen Staaten zu erteilen. In diesem Fall müssen Sie in Bonn keine Aufenthaltserlaubnis beantragen.
  • Wenn Sie noch Zweifel oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte immer vorher nochmal an das Welcome Center.

Informationen vom Auswärtigen Amt

Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin

Aufenthaltserlaubnis

Während das Visum nur zur Einreise und zu kurzfristigen Aufenthalten berechtigt, benötigen Sie bei Aufenthalten, die 90 Tage übersteigen, eine Aufenthaltserlaubnis. Eine Ausnahme gilt für Staatsangehörige von EU- und EWR-Staaten: Sie benötigen keine Aufenthaltserlaubnis, sondern melden ihren Wohnsitz einfach im Dienstleistungszentrum der Stadt Bonn an.

In Deutschland gibt es verschiedene Arten der Aufenthaltserlaubnis (Aufenthaltstitel). Welcher Titel sich für Sie am besten eignet, hängt z.B. von Ihrer angestrebten Tätigkeit, Ihrer familiären Situation, der Dauer Ihres Aufenthaltes oder der Höhe Ihres Einkommens ab. Idealerweise informieren Sie sich bereits vor Beantragung des Visums in Ihrem Heimat- oder Aufenthaltsland, welcher Aufenthaltstitel für Sie in Frage kommt.

Welche Aufenthaltstitel gibt es in Deutschland?

Aufenthaltstitel zum Zweck der Ausbildung (§ 16 AufenthG)

(Sprach-) Schüler, Studienbewerber, Studierende und Doktoranden erhalten normalerweise eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung nach § 16 AufenthG. Doktoranden kann jedoch auch eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung (§ 20) erteilt werden, wenn sie ihre Dissertation im Rahmen einer Forschungstätigkeit anfertigen, für die mit der Universität Bonn eine Aufnahmevereinbarung abgeschlossen wurde. Unter besonderen Voraussetzungen kann für Doktoranden auch der § 18 Anwendung finden.

Aufenthaltstitel zum Zweck der Beschäftigung (§ 18 AufenthG)

Eine Aufenthaltserlaubnis nach § 18 wird an ausländische Beschäftigte allgemein erteilt und kann auch für Beschäftigte in Wissenschaft und Forschung angewendet werden. Voraussetzung für die Erteilung einer solchen Aufenthaltserlaubnis ist das Vorliegen eines konkreten Arbeitsplatzangebotes.

Aufenthaltstitel für Hochqualifizierte (§ 19 AufenthG)

Unter "Hochqualifizierten" versteht man Wissenschaftler mit bestimmten Fachkenntnissen, Lehrpersonen und wissenschaftliche Mitarbeiter in herausgehobener Funktion. Sie dürfen zuwandern, wenn sie einen Arbeitsplatz haben und können sofort eine Niederlassungserlaubnis (unbefristet) erhalten. Diese berechtigt automatisch zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit. Ehepartner erhalten in der Regel den gleichen Aufenthaltstitel.

Blaue Karte EU (§ 19a AufenthG)

Dieser Aufenthaltstitel richtet sich an qualifizierte ausländische Fachkräfte. Voraussetzung für die Erteilung der Blauen Karte EU ist ein Hochschulabschluss sowie ein Arbeitsverhältnis mit einem Bruttojahresgehalt von 46.400 € bzw. 36.192 € für Hochqualifizierte in bestimmten Mangelberufen (u.a. Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Informatiker sowie Ärzte). Nach 33 Monaten können Inhaber der Blauen Karte EU eine Niederlassungserlaubnis erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis fortbesteht. Bei Nachweis von Sprachkenntnissen auf Niveau B1 kann die Niederlassungserlaubnis bereits nach 21 Monaten erteilt werden.

Aufenthaltstitel zum Zweck der Forschung (§ 20 AufenthG)

Ausländern kann eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung erteilt werden, wenn sie eine wirksame Aufnahmevereinbarung zur Durchführung eines Forschungsvorhabens mit der Universität Bonn abgeschlossen haben. Auch Doktoranden, die ihre Dissertation im Rahmen einer Forschungstätigkeit erstellen, können eine Aufenthaltserlaubnis nach § 20 erhalten.


Wie beantragen Sie eine Aufenthaltserlaubnis?


Die Aufenthaltserlaubnis wird nach Einreise im Ausländeramt der Stadt Bonn beantragt. Wir empfehlen Ihnen, gleich nach der Anmeldung Ihres Wohnsitzes beim Bürgerservice einen Termin beim Ausländeramt zu vereinbaren, da es machmal einige Wochen dauern kann, bis man einen Termin erhält. Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte das Online-Formular (siehe unten: Bürgerservice und Ausländeramt der Stadt Bonn).

Das Ausländeramt benötigt in der Regel folgende Unterlagen:
  • Ausgefüllter Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels (vom Ausländeramt erhältlich)
  • Gültiger Pass (bitte achten Sie darauf, dass Ihr Pass für die geplante Aufenthaltsdauer gültig ist)
  • ein biometrisches Lichtbild
  • Arbeitsvertrag, Aufnahmevereinbarung oder Stipendienzusage mit Angabe des Gehalts bzw. der Stipendienhöhe zum Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhalts
  • Nachweis der Krankenversicherung
  • Anmeldebescheinigung der Stadt Bonn
  • Bei Ehepartnern / Kindern: Heiratsurkunde / Geburtsurkunde

Bitte erkunden Sie sich vorher beim Ausländeramt, ob eventuell weitere Unterlagen benötigt werden.


In welchen Fällen können Sie keine Aufenthaltserlaubnis beantragen?

  • Wenn Sie mit einem Schengen-Visum eingereist sind, können Sie keine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Sie müssen nach 90 Tagen ausreisen, und können erst im Heimatland (meist nach einer Wartezeit) ein Nationales Visum für die Einreise beantragen.
  • Staatsangehörige der folgenden Länder, wenn sie ohne Visum eingereist sind, können keine Aufenthaltserlaubnis beantragen und müssen nach 90 Tagen ausreisen: Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Brunei, Chile, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Kroatien, Malaysia, Mexiko, Montenegro, Nicaragua, Panama, Paraguay, Singapur, Serbien, Uruguay, Vatikanstadt und Venezuela

Weitere Informationen

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat die Kriterien für die verschiedenen Aufenthaltstitel in einer Übersicht zusammengestellt:


Auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat eine Broschüre zum Thema Einreise und Aufenthalt herausgegeben:

Dienstleistungszentrum und Ausländeramt der Stadt Bonn

Für internationale Forschende sind das Dienstleistungszentrum (DLZ) und das Ausländeramt die wichtigsten städtischen Behörden. Beim Dienstleistungszentrum können Sie nicht nur Ihren Wohnsitz an-, um- oder abmelden, sondern auch viele andere Anliegen klären.

Beim Ausländeramt beantragen Sie Ihre Aufenthaltserlaubnis und ggf. eine Verlängerung.

Dienstleistungszentrum

Stadt Bonn - Dienstleistungszentrum für Bürger- und Straßenverkehrsangelegenheiten

Berliner Platz 2
53111 Bonn

Tel: +49 (0)228 776677
E-Mail: buergeramt@bonn.de

Termin zu vereinbaren. Dies können Sie online odertelefonisch erledigen.


Ausländeramt

Stadt Bonn  - Ausländeramt

Oxfordstr. 19
53111 Bonn

Tel: abhängig vom Anliegen
E-Mail: auslaenderamt@bonn.de

Um einen Termin zur Beantragung Ihrer Aufenthaltserlaubnis zu vereinbaren, nutzen Sie bitte das Online-Formular.

Eine Arbeitsgruppe im Ausländeramt kümmert sich ausschließlich um aufenthaltsrechtliche Belange von internationalen Wissenschaftlern und Expats. Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe sprechen Englisch. Hier finden Sie nähere Informationen.

 

 

Artikelaktionen