Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2002 Spendensegen für Kabuler Universität

Spendensegen für Kabuler Universität

Geographen sammelten Bücher, Karten und Geräte

Eine große Freude bereiteten Geowissenschaftler der Universität Bonn jetzt ihren Gästen aus Afghanistan. Sie überreichten der Delegation von Professoren der Universität Kabul, für die in diesem Monat in Bonn eine Sommerschule stattfindet, eine große Zahl von Büchern, Landkarten und Geräten – Unterrichtsmaterial, das deutsche Geowissenschaftler für ihre afghanischen Kollegen gestiftet hatten. Dr. Andreas Dittmann vom Geographischen Institut der Universität Bonn hatte vor einem Jahr einen Aufruf gestartet, um Aufbauhilfe für die vom Bürgerkrieg ruinierte Partnerhochschule der Universität Bonn zu leisten.

Professor Ghulam Jailani Arez, Dekan der Geowissenschaftlichen Fakultät, und Professor Mohammed Zarif Taniwal, Vorsitzender der Abteilung für Geographie der Uni Kabul, nahmen die Spenden entgegen und dankten ihren deutschen Kollegen für ihre Gastfreundschaft und Spendenbereitschaft. Deutschland sei das erste Land, das Afghanistan nach dem Zusammenbruch des Regimes beim Wiederaufbau der Hochschulen unterstützt habe.

Professor Arez schlug vor, die wieder auflebende Partnerschaft der beiden Universitäten durch einen Austausch von Professoren und Doktoranden zu intensivieren. Ein gemeinsames Projekt ist bereits identifiziert: Bonner und afghanische Wissenschaftler wollen einen Atlas von Kabul erstellen. Ein aussichtsreicher Förderantrag liege bereits bei der EU, sagte Dr. Dittmann. Wenn die politische Lage es zulässt, soll das Vorhaben später auf ganz Afghanistan ausgeweitet werden.

"Dies ist nur die Spitze des Spendenbergs!" freute sich Dr. Dittmann gemeinsam mit den Gästen aus Kabul bei der Übergabe der gesammelten Lehrmittel. Zusätzlich zu den Sachspenden hatte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Mittel in Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt, aus denen Neugeräte nach den Bedürfnissen der afghanischen Hochschullehrer beschafft werden können – vom Kartenvergrößerer bis zum GPS-Gerät. "Alle Sachspenden werden demnächst in einem vom Auswärtigen Amt gestellten Container nach Kabul geschickt. Die Lieferung organisiert der DAAD", sagt Dr. Dittmann.

Foto zu dieser Mitteilung

Unser Foto steht in höherer Auflösung zum Download (365 KB) zur Verfügung. Es zeigt (v.l.n.r.) Professor Arez, Professor Taniwal und Dr. Dittmann, die gemeinsam Pläne schmieden für gemeinsame Forschungsprojekte – umgeben von Sachspenden für den Wiederaufbau. Foto: Archut/Uni Bonn

Artikelaktionen