Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2002 Der Begründer der Bonner Germanistik

Der Begründer der Bonner Germanistik

Universität feiert den 200. Geburtstag von Karl Simrock

Als einer der "hervorragendsten Männer und Frauen aller Zeiten und Länder" preist ihn "CasselŽs Biographical Dictionary" von 1870. Der schon zu Lebzeiten so hochgelobte Karl Simrock ist zweifellos neben Ludwig van Beethoven einer der bedeutendsten Söhne der Stadt Bonn. Am 28. August jährt sich Simrocks Geburtstag zum 200. Mal. Er war einer der ersten Studenten an der Bonner Universität und begründete später an seiner Alma mater die Germanistik. Indem der Wissenschaftler, Übersetzer und Dichter mittelhochdeutsche Dichtung wie das Nibelungenlied ins Neuhochdeutsche übertrug - rezensiert von keinem geringeren als Johann Wolfgang von Goethe - verhalf er der jungen Disziplin zu großer öffentlicher Anerkennung. Den Geburtstag eines ihrer bedeutendsten Lehrer begeht die Bonner Universität unter anderem mit einem Festakt.



Karl Simrock erblickte am 28. August 1802 in Bonn als Sohn des Musikverlegers und Beethovenfreundes Nikolaus Simrock das Licht der Welt. Im Gründungsjahr der Bonner Universität schrieb sich der erst 16-Jährige 1818 als einer der ersten Studenten (Matrikelnummer: 36) ein - auf Wunsch seines Vaters für die Rechtswissenschaften. Zunächst 1850 auf ein Extraordinariat für die Geschichte der deutschen Sprache und Literatur in Bonn berufen, wurde Simrock 1852 ordentlicher Professor. Der große Germanist gab zahlreiche Sammlungen von Liedern, Märchen, Sagen und Sprichwörtern heraus und pflegte regen Kontakt mit berühmten Zeitgenossen wie Heinrich Heine und Heinrich Hoffmann von Fallersleben, die wie Simrock "Alumni" (Ehemalige) der Uni Bonn waren. Karl Simrock starb am 18. Juli 1872 und wurde auf dem Alten Friedhof in Bonn zur letzten Ruhe gebettet.



Zum Andenken an den berühmten Professor findet am Mittwoch, dem 28. August, um 11 Uhr im Festsaal der Universität eine Feierstunde statt. Prorektorin Professorin Dr. Christa E. Müller spricht ein Grußwort, und Professorin Dr. Elke Brüggen hält den Festvortrag mit dem Titel "Karl Simrock als Übersetzer mittelalterlicher Literatur". Für den musikalischen Rahmen sorgt das "Trio Mélange", das Werke des Simrock-Zeitgenossen Max Bruch, der ebenfalls an der Bonner Universität lehrte, zum Besten geben wird. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Initiative Karl-Simrock-Forschung und dem Stadtmuseum Bonn statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen; der Eintritt ist frei. Um 19 Uhr findet dann ebenfalls im Festsaal zu Ehren Simrocks eine musikalisch-literarische Soirée statt. Karten sind an der Abendkasse und im Vorverkauf an der Kasse des Stadtmuseums erhältlich.



Ansprechpartnerin für die Medien: Prof. Dr. Elke Brüggen, Telefon: 0228/73-5581, E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen