Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2006 Studierende können wieder in die Labore

Studierende können wieder in die Labore

Pharmazie-Gebäude nimmt am Montag Betrieb wieder auf

Der Pharmazie-Altbau der Universität Bonn kann ab Montag seinen Betrieb wieder aufnehmen. Damit können auch die Studierenden ihre Praktika an der Immenburg 4 fortsetzen. Eine defekte Belüftungsanlage hatte am vergangenen Mittwoch eine zwischenzeitliche Schließung des Gebäudes erforderlich gemacht. Der Fehler ist inzwischen behoben und kann dank zusätzlicher Sicherungsmaßnahmen auch nicht wieder auftreten. Der Eigentümer des Gebäudes, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, hat inzwischen zugesichert, die Belüftungsanlage auf Herz und Nieren zu prüfen.

Ein defekter Regelmechanismus hatte in den vergangenen Tagen für einen erhöhten Unterdruck im Altbau der Pharmazie gesorgt. Aus diesem Grund ließen sich beispielsweise Labortüren nur mit erheblichem Kraftaufwand öffnen. Um eine mögliche Gefährdung im Falle eines Brandes auszuschließen, hatte die Universität daher am Mittwoch beschlossen, den Lehr- und Forschungsbetrieb an der Immenburg 4 zu unterbrechen.

Ursache war ein doppelter Fehler in der Belüftungsanlage: Während die Belüftung des Gebäudes ausgefallen war, hatte ein weiterer Defekt für eine maximale Entlüftung gesorgt. Beide Regelkreise sind nun miteinander gekoppelt: Fällt der eine aus, wird der andere ebenfalls abgeschaltet. "Diese Maßnahme verhindert, dass es wieder zu einem Unterdruck kommen kann", erklärt Kristina Kornmesser, die das Dezernat "Technik" an der Universität leitet.

Eigentümer des Pharmazie-Altbaus an der Immenburg 4 ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW. Die Universität ist Mieter des Gebäudes. In den letzten Monaten war es immer wieder zu Störungen der Belüftung gekommen. Der BLB hat nun zugesichert, die Anlage in den nächsten Monaten auf Herz und Nieren durchzumessen und etwaige Mängel schnellstmöglich abzustellen.

Die Universität hofft, daß damit die hieraus resultierenden Beeinträchtigungen im Lehr- und Forschungsbetrieb nun endgültig der Vergangenheit angehören.

Artikelaktionen