Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2006 Ausstellung rekonstruiert das Leben in der Steinzeit

Ausstellung rekonstruiert das Leben in der Steinzeit

Altamerika-Sammlung der Uni Bonn präsentiert im Rheinischen LandesMuseum Funde aus Südamerika

Vor einem halben Jahrhundert lebten im südamerikanischen Tiefland Indianer, die noch kaum von der europäischen Kultur beeinflusst waren. Fotografien und Funde aus der damaligen Zeit zeigen das "steinzeitliche Leben" der Tieflandindianer. Sie lassen aber auch Rückschlüsse darauf zu, wie Menschen in Europa vor mehreren tausend Jahren  lebten. Vom 19.10. an präsentiert die Bonner Altamerika-Sammlung (BASA) im Rheinischen LandesMuseum Bonn für einen Monat die Ausstellung "Leben in der Steinzeit - Tieflandindianer Südamerikas im 20. Jahrhundert". Die Ausstellung rekonstruiert, wie das Leben in der Steinzeit gewesen sein könnte.

Während die Ausstellung "Roots//Wurzeln der Menschheit" im Rheinischen Landesmuseum anhand archäologischer Funde die Lebensbedingungen des Neandertalers rekonstruierte, geben die nun gezeigten Stücke dem Besucher einen Eindruck, wie das Leben in der Steinzeit gewesen sein könnte.

Um die Lebenswelt des frühen Menschen rekonstruieren zu können, greifen Archäologen häufig auf ethnographische Parallelen zurück. In der Ausstellung werden Ethnographika aus dem südamerikanischen Tiefland gezeigt, die Mitte des 20. Jahrhunderts von Forschern gesammelt wurden. Kulturen wie die Aparai-Wayana und Hischkaryana-Schauiyana hatten zu diesem Zeitpunkt bereits Kontakt mit europäischem Kulturgut. Ausgestellt werden allerdings nur solche Objekte, die nicht auf europäische Einflüsse zurückgehen. Der Schwerpunkt liegt nicht auf der Beschreibung und Darstellung einzelner Kulturen, sondern auf dem "steinzeitlichen Leben" im Tiefland Südamerikas. "Wir wollen dem Besucher so Rückschlüsse auf das steinzeitliche Leben in Europa ermöglichen", betonen die durchführenden Studierenden.

Blasrohr mit Giftpfeilen

Zu sehen ist beispielsweise ein Blasrohr mit Giftpfeilen, aber auch andere Jagdwaffen. Die Zubereitung der Nahrung gestaltete sich ohne Töpfe und Keramik schwierig. Die ausgestellten Stücke zeigen, wie südamerikanische Köchinnen und eventuell auch steinzeitliche Köche dieses Problem lösten. Ein seltener ritueller Tanzmantel (tamoko) der brasilianischen Aparai-Wayana und andere rituelle Gegenstände erlauben einen Einblick in Ritual und religiöse Feste. Illustriert werden die Objekte durch Fotos des Sammlers Manfred Rauschert, von dem die BASA eine bedeutende Tieflandsammlung besitzt.

Die Ausstellung wurde maßgeblich von Studierenden der Universität Bonn gestaltet. Angeleitet und betreut wurden sie dabei von Anne Krieger und  René Dehnhardt. Die Idee entstand in einem von Dr. Albert Meyers und Dr. Heidrun Gansohr-Meinel geleiteten Seminar. Die Ausstellung läuft bis zum 19.11.2006.

Hinweis für die Redaktion: Journalisten sind herzlich eingeladen am 18.10.06 um 19:00 Uhr an der Eröffnung der Ausstellung im Rheinischen LandesMuseum teilzunehmen. Um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0228/73-5737 wird gebeten. 


Kontakt:
BASA - Bonner Altamerika-Sammlung
Archäologisch-ethnographische Studiensammlung der Universität Bonn
Ansprechpartner: René Dehnhardt, Anne Krieger, Fiona Finke und Dirk Heiderich
Telefon: 0228/73-5737
E-Mail:
sammlung.altamerika@uni-bonn.de

Foto zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist im Zusammenhang mit dieser Presseinformation kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.


Foto eines Tanzmantels (tamoko) der Kultur Aparai-Wayana
Foto: Bonner Altamerika-Sammlung (BASA)
Artikelaktionen