Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2006 Trotzdem voll im Leben stehen

Trotzdem voll im Leben stehen

Patientenforum über künstlichen Darm- und Harnausgang

Anlässlich des Welt-Stoma-Tages 2006 laden die Deutsche ILCO - Vereinigung von Menschen mit einem Stoma und von Darmkrebsbetroffenen gemeinsam mit der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn - am Samstag, 7. Oktober, Betroffene, Interessierte, Ärzte und Medienvertreter zu einem Patienten-Symposium ein. Unter dem weltweiten Motto "Voll im Leben stehen" dreht sich die Informationsveranstaltung rund um Darmerkrankungen und einen künstlichen Darmausgang oder einer künstlichen Harnableitung. Die kostenlose Veranstaltung findet von 10 bis 14 Uhr im Universitäts-Club Bonn, Konviktstraße 9, statt.

Gerade ein fortgeschrittener Darmkrebs macht häufig einen künstlichen Darmausgang nötig. Um alle Krebszellen auszuräumen, muss oft auch der Schließmuskel an der unteren Darmöffnung entfernt werden. Doch ohne diesen kann der Betroffene seinen Stuhlgang nicht mehr kontrollieren. Daher wird der so genannte Anus verschlossen und ein Stoma im linken Unterbauch angelegt.

Der Gedanke an ein Leben mit einem künstlichen Darmausgang belastet die betroffenen Patienten. Viele haben unter anderem Angst vor gravierenden Einschränkungen im Alltag sowie Unsauberkeit und Geruch. Doch hier hilft Information und Erfahrungsaustausch: "Wir wollen Betroffenen beistehen und Mut machen, das Leben mit Stoma anzunehmen", sagt die Bonner ILCO-Gruppensprecherin Ingeborg Zimmer. Die Deutsche ILCO ist mit über 9000 Mitgliedern eine der größten Gesundheits-Selbsthilfe-Organisationen in Deutschland.

"Das Beste ist jedoch, wenn ein Stoma erst gar nicht notwendig wird", sagt Professor Dr. Andreas Hirner, Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Daher sind weitere Themen des Patientenforums unter anderem Prävention, Vorsorgeuntersuchungen und Chemotherapie bei Dickdarmkrebs, Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen und künstlicher Harnausgang bei urologischen Erkrankungen. Zudem gibt es die Gelegenheit Probleme und Fragen direkt mit den Experten zu besprechen.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Andreas Hirner
Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/ 287-15214
E-Mail:
andreas.hirner@ukb.uni-bonn.de

Ingeborg Zimmer
Gruppensprecherin Bonn
ILCO-Gruppe Bonn-Rhein-Sieg
Telefon: 0228/633888

Artikelaktionen