Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2006 Bonner Philosoph als Gastprofessor in Heidelberg

Bonner Philosoph als Gastprofessor in Heidelberg

Professor Dr. Hogrebe erhielt Gadamer-Professur

Prof. Dr. Wolfram Hogrebe vom  Institut für Philosophie der Universität Bonn wird im Rahmen der diesjährigen Gadamer-Professur Vorträge und ein Seminar an der Universität Heidelberg halten. Das dortige Philosophische Seminar hat diese Gastprofessur für geistesgeschichtliche Studien vor fünf Jahren zu Ehren des Philosophen Hans-Georg Gadamer (1900 - 2002) eingerichtet.


Unter dem Thema "Die Wirklichkeit des Denkens" wird Prof. Dr. Wolfram Hogrebe im Rahmen der Gadamer-Professur 2006 vom 30. Mai bis 2. Juni an der Universität Heidelberg zu Gast sein.

Dr. Wolfram Hogrebe ist seit 1996 Professor für Theoretische Philosophie an der Universität Bonn. Er ist Mitglied zahlreicher Akademien sowie des Institut International de Philosophie, Paris. Von 1999 bis 2002 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie und 2004/05 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seinem philosophischen Ansatz liegt die Überzeugung zu Grunde, dass Gedanken und Bedeutungen einen eigentümlichen Wirklichkeitsraum einnehmen, der sich in einer vorrangig interpersonalen Dimension bildet. Dies verfolgt er in den philosophischen Disziplinen der Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie, Metaphysik, Theorie der Bedeutung und in der Geschichte der Philosophie.

In seinem Eröffnungsvortrag am 30. Mai um 19 Uhr in der Alten Aula der Universität Heidelberg geht es um "Das dunkle Du: Dimensionen des Verstehens" und im Vortrag am 1. Juni um 19 Uhr ebenfalls in der Alten Aula um "Sein und Emphase: Schellings Theogonie als Anthropogonie". Im Mittelpunkt des Seminars "Erkenntnis und Bild. Wie kommt das Böse in die Welt?" am 2. Juni im Hörsaal des Kunsthistorischen Seminars steht eine Zeichnung von Michelangelo und ihre Interpretation. Diese stützt sich auf Befunde, die der Kunstwissenschaft bislang entgangen waren und mündet in eine These, die den Bildgedanken des Künstlers dem Denkgedanken Schellings vom Wesen des Bösen auf verblüffende Weise korrespondieren lässt.


Informationen im Internet unter: www.philosophie.uni-hd.de
Kontakt: Prof. Dr. Wolfram Hogrebe, Institut für Philosophie
Telefon 0228/73-7586, -3978

Bilder zur Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist im Zusammenhang mit dieser Presseinformation kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.


Professor Dr. Hogrebe
Foto: Ulrike Klopp / Uni Bonn
Artikelaktionen