Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Trinationaler Promotionsstudiengang besiegelt

Trinationaler Promotionsstudiengang besiegelt

Universitäten Florenz, Paris und Bonn bauen Kooperation aus


Die Universität Bonn wird noch internationaler: Zusammen mit den Universitäten Florenz und Paris-Sorbonne wird sie künftig einen trinationalen Promotionsstudiengang anbieten - ein in Deutschland, Frankreich und Italien bislang einmaliges Vorhaben. Außerdem bekräftigten die drei Universitäten ihren Willen, die schon bestehenden Kontakte in den nächsten Jahren  weiter auszubauen.


In Anwesenheit des italienischen Generalkonsuls Dr. Bernardino Mancini unterzeichneten Vertreter der drei Hochschulen nun in Bonn einen entsprechenden Vertrag. Bis zu 16 Doktoranden der Italianistik sollen jedes Jahr in Florenz, Paris und Bonn in den Promotionsstudiengang aufgenommen werden. Während der dreijährigen Ausbildungszeit verbringen die Bonner Doktoranden ein Semester an der Sorbonne sowie insgesamt ein Jahr an der Florentiner Doktorschule, wo sie von Spezialisten ihres Promotionsgebietes betreut werden. "Ein sehr attraktives Angebot", erklärt der Bonner Romanist Professor Dr. Paul Geyer. "Florenz verfügt über die weltweit größte und angesehenste Italianistik. Nur jeder zehnte Bewerber wird dort tatsächlich in das Promotionsprogramm aufgenommen."

Im Gegenzug besuchen die italienischen und französischen Doktoranden für ein Semester die Universität Bonn. "Wir bieten Kompakt-Seminare insbesondere zur Literatur- und Kulturtheorie an, wodurch wir die Doktoranden mit der etwas anderen philologischen Arbeitsweise in Deutschland bekannt machen wollen", sagt Geyer. "Außerdem bietet die Bonner Universitätsbibliothek mit ihrem umfangreichen Bestand im Bereich Romanistik selbst Italianisten aus Florenz oftmals bessere Arbeitsmöglichkeiten als in ihrem Heimatort." Die Dissertation wird in einer Disputation vor einem Gremium verteidigt, das aus Vertretern aller drei Universitäten besteht. Bei Erfolg erhalten die Absolventen eine Urkunde, die ihnen die Führung des Doktortitels nach dem jeweiligen Landesmodus gestattet, also Dr. phil., Docteur und Dottore di ricerca.

Zusätzlich sollen die bereits bestehenden internationalen Bachelor- und Master-Studiengänge "Deutsch-Italienische Studien" und "Deutsch-Französische Studien" durch ein Graduiertenkolleg zum Thema "Europäische Identität - Europäische Gründungsmythen" ergänzt werden. An dem Kolleg sollen sich auch weitere Fächer nicht nur der Philosophischen Fakultät beteiligen können.

Kontakt:
Professor Dr. Paul Geyer
Romanisches Seminar der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5053 oder 5057
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Foto zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist im Zusammenhang mit dieser Presseinformation kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Der italienische Generalkonsul Dr. Bernardino Mancini, Professor Dr. Paul Geyer, Professor Dr. Gino Tellini von der Universität Florenz und der Bonner Rektor Prof. Dr. Matthias Winiger bei der Vertragsunterzeichnung (von links).
Foto: Frank Luerweg / Uni Bonn
Artikelaktionen