Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Aktuelles rund ums Blut

Aktuelles rund ums Blut

Bonner Hämotherapie-Symposium 2005

Am 24. und 25. Juni lädt das Institut für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Bonn Ärzte, Wissenschaftler und interessierte Bürger zum "Bonner Hämotherapie-Symposium 2005" ein. Das gemeinsame Symposium der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung und der Stiftung Hämotherapie-Forschung informiert über Aktuelles rund um die Therapie mit Blut und Blutprodukten sowie über Blutungs- und Thromboseleiden. Die kostenlose Veranstaltung findet am Freitag und Samstag ab 9 Uhr im Internationalen Kongress-Zentrum "Wasserwerk" statt.

Für Blutkonserven und Arzneimittel aus Blut, so genannte Hämotherapeutika, werden in Deutschland jährlich mehr als zwei Milliarden Euro ausgegeben. Dabei ist die Sicherheit gerade auch vor dem Hintergrund der Aids-Katastrophe höchstes Gebot. Durch den wissenschaftlichen Fortschritt in den letzten 20 Jahren ist die Infektionsgefahr annähernd auf Null gesunken.

Zudem gibt es vielversprechende Ansätze in der Therapie mit Blutzellen wie Stammzellen und Zellen des Immunsystems. Blutbildende Zellen spielen bereits eine große Rolle in der Behandlung von Krebs. "Heute sind schon 70 Prozent der Leukämien im Kindesalter heilbar - undenkbar ohne Unterstützung durch die moderne Transfusionsmedizin", sagt Professor Dr. Peter Hanfland, Direktor des Instituts für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

Weitere Themen der Veranstaltung sind die Fortschritte in der molekular-genetischen Aufklärung angeborener Blutungs- und Thromboserisiken und ihre möglichen Konsequenzen bei der Behandlung von Blutungsleiden und Gefäßverschlüssen. Die Verstopfung eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel, eine so genannte Thrombose, ist heute eine Volkskrankheit.


Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Peter Hanfland
Direktor des Instituts für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5175
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Lokales Organisationskomitee:
Oberärzte des Instituts für
Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5175
www.meb.uni-bonn.de/haematrans

Artikelaktionen