Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Themenabend zum 60. Jahrestag des Kriegsendes

Themenabend zum 60. Jahrestag des Kriegsendes

Lesung des bosnischen Schriftstellers Dzevad Karahasan

Zum 60. Jahrestag des Kriegsendes veranstalten das Slavistische Seminar der Universität Bonn und der Philharmonische Chor der Stadt Bonn am Mittwoch, 4. Mai, um 19 Uhr im Festsaal der Universität einen literarisch-musikalischen Themenabend mit dem bosnischen Schriftsteller Dzevad Karahasan. Der Eintritt ist frei.

60 Jahre Frieden in Europa - das galt nicht für Südosteuropa. Die Belagerung Sarajewos erlebte Dzevad Karahasan hautnah. Der international mehrfach ausgezeichnete bosnische Schriftsteller setzt sich in seinen Prosa-Werken mit den Einstellungen der Menschen vor und nach den Kriegen der 90er Jahre auseinander. Zwischen Ruinen entdeckt er Reste aus einer beseelten Zeit: Nicht Hass bestimmte das Zusammenleben, sondern eine Geisteshaltung, die an das oft zitierte Al-Andalus im mittelalterlichen Spanien erinnert.

Der Träger des Leipziger Buchpreises für europäische Verständigung (2004) liest in der Universität zusammen mit der Schauspielerin Heidi Spohr aus seinen Werken. Dazu führen Solisten unter der Leitung von Dirigent Thomas Neuhoff (Philharmonischer Chor) die "Seltsame Begegnung" nach dem britischen Dichter Wilfred Owen auf. Benjamin Britten hat Owens Lyrik in seinem "War Requiem" vertont. Dieses Oratorium wurde zur Wiedereinweihung der Kathedrale von Coventry 1962 uraufgeführt, die bei einem deutschen Luftangriff völlig zerstört worden war.

Dzevad Karahasan gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autoren in Europa. Anfang der 90-er Jahre wurde er im deutschsprachigen Raum durch Romane, Essays, Erzählungen und Dramen bekannt. Karahasan lebt und arbeitet in Graz als Stadtschreiber und in Sarajevo als Professor für Literatur. Mehrfach war er Gastdozent im Ausland. In Mostar lehrt Karahasan ehrenamtlich an der geisteswissenschaftlichen Fakultät. Er beschreibt sich selbst als einen europäischen Moslem und Grenzgänger zwischen den Kulturen. In seinen Werken verbinden sich orientalische Erzählkunst und abendländische Ideenwelt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wilfried Potthoff
Slavistisches Seminar der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7209


Dr. Hans-Dietrich Pallmann
Telefon: 0228/24990
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen