Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Forschung am Amu Darya-Fluss

Forschung am Amu Darya-Fluss

VolkswagenStiftung finanziert Projekt am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn

Die VolkswagenStiftung hat einen Forschungsantrag des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn mit einem Förderungsbetrag in Höhe von 400.000 Euro für einen Zeitrahmen von drei Jahren bewilligt.

Das Projekt "Local Governance und fragile Staatlichkeit" entlang des Amu Darya Flusses startet im April 2005. Das internationale, sechsköpfige Forschungsteam wird sich mit den Beziehungen zwischen formellen (staatlichen) und informellen (gemeinschaftlichen) Strukturen anhand von Fragen der Sicherheit, Rechtsprechung, staatliche Verwaltung und gemeinschaftliche Selbstorganisation sowie von Ressourcenmanagement befassen. Der Amu Darya grenzt an Afghanistan, Tadschikistan und Uzbekistan.

Antragsteller und Projektleiter Prof. Dr. Hans-Dieter Evers, Direktor der federführenden Abteilung für politischen und kulturellen Wandel am ZEF, erläutert: "Die gesamte Region gehörte bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zum Emirat von Bukhara. Es wird daher interessant sein, im Rahmen des Projekts auch historische Entwicklungspfade zu verfolgen. Das Ziel ist zu zeigen, wie sich nach dem Ende des Emirats traditionelle Institutionen in unterschiedlichen Staaten weiter entwickelt haben. Ein zusätzlicher, aktueller Aspekt der Forschung ist der Einfluss grenzüberschreitender Aktivitäten".

Dr. Conrad Schetter, Afghanistanexperte am ZEF, wird die Gesamtkoordination des Projekts übernehmen. Er betont die erhoffte politische Relevanz der Forschungsergebnisse: "Im Zuge des Wiederaufbaus Afghanistans sind deutsche Soldaten an mehreren Orten unseres Forschungsgebiets im Einsatz, im usbekischen Termez, ebenso wie in Kunduz und Fayzabad in Afghanistan. Bisher mangelt es jedoch an fundiertem Wissen über die Wurzeln politischer Mechanismen im Lokalen. Für den Staatsaufbau, insbesondere mit Blick auf das Verhältnis zwischen Staat und Peripherie, ist dieses Wissen essenziell."

Kontakt:
Dr. Conrad Schetter
Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4906
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen