Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Godavaya: Spendengelder lindern die größte Not

Godavaya: Spendengelder lindern die größte Not

Nach dem Tsunami tragen die Hilfsmaßnahmen Früchte



Am 26. Dezember um 8:30 Uhr Ortszeit traf der Tsunami in Godavaya im Süden Sri Lankas auf die Küste. Drei Wellen, die größte davon knapp sieben Meter hoch, zerstörten binnen weniger Minuten Fischerboote und einen Teil des Küstendorfs. Fünf Einwohner kamen bei der Katastrophe ums Leben, 29 wurden obdachlos. Dank der Spenden, die seither beim Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn eingingen, konnte ein Teil der Schäden inzwischen behoben werden. Die Bonner Forscher sind dort seit 1994 an einer Ausgrabung beteiligt.

Bei dem Tsunami wurden fünf Häuser komplett zerstört und sieben weitere schwer beschädigt. Momentan bauen die Helfer Notunterkünfte für die am schwersten getroffenen Familien. "Die Einwohner erhalten zudem Küchenutensilien, das notwendigste Mobiliar sowie Geld für Nahrungsmittel", erklärt Oliver Kessler vom Bonner Institut für Vor- und Frühgeschichte, der gerade aus Sri Lanka zurückgekehrt ist. "Ein weiterer Teil der Spenden fließt an die örtliche Grundschule, da momentan viele Eltern das Schulgeld für ihre Kinder nicht bezahlen können."

Die meisten Bewohner von Godavaya leben vom Fischfang; die Flut raubte vielen von ihnen ihre Lebensgrundlage. So fielen 31 Boote den Wellen zum Opfer, jedes von ihnen im Wert von etwa 1.000 Euro. 15 weitere wurden inzwischen repariert. Zudem fehlen Außenbord-Motoren und Netze. "Wir haben daher mit den Spendengeldern unter anderem die Einrichtung einer Schiffswerkstatt unterstützt sowie die Hälfte der zerstörten Netze ersetzt", sagt Kessler.

Dass in Godavaya vergleichsweise wenige Menschen starben, verdankt der Ort seiner Lage am Fuße eines kleinen Hügels, wo sich viele von ihnen zur Zeit der Flut aufhielten. Dort befindet sich auch die antike Klosteranlage, die die Bonner Wissenschaftler seit Jahren erforschen. "Dank ihrer Lage rund 15 Meter über dem Meeresspiegel gab es hier keine Schäden", so Kessler. Anders sieht es im benachbarten Hambantota aus, wo mehrere tausend Tote zu beklagen sind. Kessler: "Dort verläuft der Wiederaufbau extrem schleppend; die hygienischen Verhältnisse sind zudem katastrophal. In Anbetracht der nahenden Regenzeit kann einem bei diesem Anblick angst und bange werden."

Die Universität nimmt weiterhin Spenden für den Wiederaufbau entgegen.

Spendenkonto:
Universitätskasse Bonn
Konto-Nr. 57695
Sparkasse KölnBonn
BLZ 380 500 00
Stichwort: "Flutopfer Sri Lanka"


Ansprechpartner:
Oliver Kessler
Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7227
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Bilder zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddateien in Originalauflösung bitte auf die entsprechende Miniaturansicht klicken! Der Abdruck der Bilder ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Der Fahrer der Bonner Forscher mit einer Lebensmittelspende.
Bildautor: Oliver Kessler
Zerstörtes Haus in Godavaya
Bildautor: Oliver Kessler
Oliver Kessler (links) im Flüchtlingslager von Godavaya
Bildautor: (c) Susantha Nihal und M.I.S. Ahamed
Oliver Kessler bei der Übergabe einer Geldspende.
Bildautor: (c) Susantha Nihal und M.I.S. Ahamed
Zerstörte Boot in Godavaya
Bildautor: Oliver Kessler
Die Kinder konnten sich auch über Spielzeugspenden freuen.
Bildautor: Oliver Kessler
Artikelaktionen