Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Kein Grund zur Panik für Herzpatienten

Kein Grund zur Panik für Herzpatienten

Firma Medtronic informiert über möglichen Funktionsverlust ihrer Elektroschockgeräte

Die US-Firma Medtronic hat jetzt weltweit über den potentiellen Funktionsverlust von Elektroschockgeräten, so genannte Defibrillatoren, informiert. Am Universitätsklinikum Bonn wurde 2003 und 2004 rund 100 Patienten ein Gerät dieser Serien implantiert. Die Batterie der Geräte, die mit einem Stromstoß bei einer lebensbedrohlichen Rhythmusstörung den Herzrhythmus wieder normalisieren, könnte möglicherweise einen Kurzschluss aufweisen.

Für die betroffenen Patienten, die alle bereits vom Universitätsklinikum Bonn durch ein Schreiben informiert worden sind, bestehe kein Grund zur Besorgnis, so Professor Dr. Berndt Lüderitz, Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Bonn. "Ein Defibrillator ist kein Herzschrittmacher, der mit regelmäßigen Stromimpulsen den Herzrhythmus steuert, sondern ein System, das eine bedrohliche schnelle Herzschlagfolge beendet." Die Auswirkungen eines potentiellen Kurzschlusses im Elektroschockgerät könne nicht genau vorausgesagt werden, wobei jedoch eine Gefährdung des Patienten durch einen Stromschlag ausgeschlossen sei. Nur in seltenen Fällen könne eine Entladung der Batterie auftreten, die eine ordnungsgemäße Funktion des Gerätes gefährde.

Die Defibrillatoren der betroffenen Patienten werden jetzt alle drei Monate vom Universitätsklinikum Bonn überprüft. Alle Geräte verfügen über einen Alarmton, der im Falle einer zu niedrigen Batteriespannung einsetzt. Die Medizinische Klinik II ruft ihre Patienten auf, sich im Falle eines Alarms ihres implantierten Geräts oder einer fühlbaren Erwärmung im Bereich des Implantats unverzüglich mit der Klinik in Verbindung zu setzen. Zu dem sagt die Firma Medtronic den Patienten, die einen Austausch ihres Defibrillatoren wünschen, einen kostenlosen Ersatz zu.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Dr.h.c.Berndt Lüderitz
Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5217
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

PD Dr. Jörg Otto Schwab
Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-6670
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen