Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Kurssaal wird nach Maximilian Steiner benannt

Kurssaal wird nach Maximilian Steiner benannt

Bonner Pharmazeutische Biologie ehrt ihren Gründer

Mit der Benennung des "Maximilian-Steiner-Kurssaals" setzt die Universität Bonn dem Begründer ihres Instituts für Pharmazeutische Biologie ein kleines Denkmal. Der bedeutende Wissenschaftler und Hochschullehrer wurde vor rund 100 Jahren in Wien geboren.

Am 29. April 2004 wäre Maximilian Steiner 100 Jahre alt geworden. Ein guter Anlass, den Institutsbegründer zu ehren, fand die heutige Belegschaft des Institutes für Pharmazeutische Biologie der Bonner Universität. Da das Institut über keinen eigenen Hörsaal verfügt, wurde beschlossen, den größten Kurssaal im Allgemeinen Verfügungszentrum (AVZ) I künftig "Maximilian-Steiner-Kurssaal" zu nennen.

Die Taufe des Kurssaals findet im Rahmen eines Festakts am

Montag, 21. Februar 2005 um 11 Uhr
im AVZ I,
Endenicher Allee 11/13 (4. OG)


statt.  Die Medien sind dazu herzlich eingeladen.

Im Jahr 1948 wurde Maximilian Steiner aus München auf ein neu eingerichtetes Extraordinariat im Botanischen Institut berufen und mit dem Unterricht der Pharmazeuten in "Systematischer Botanik und Pharmakognosie" betraut. Steiner leitete eine neue Entwicklung der Pharmakognosie an der Universität Bonn ein: 1951 wurde er zum ordentlichen Professor für das Fach Pharmakognosie ernannt. Zur gleichen Zeit erfolgte die Gründung des Pharmakognostischen Instituts, des heutigen Instituts für Pharmazeutische Biologie. Es war zunächst in einem Teil des Gebäudes Nußallee 2 untergebracht, 1964 erfolgte der Einzug in das neue Institutsgebäude, Nußallee 6 und 1970/71 in das AVZ I an der Endenicher Allee.


Ansprechpartnerin für die Medien:
Prof. Dr. Gabriele M. König
Institut für Pharmazeutische Biologie
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3747 und -3194
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen