Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2005 Flutkatastrophe: Hilfe für Forschungspartner

Flutkatastrophe: Hilfe für Forschungspartner

Spendenkonto für die Aufbauhilfe in Sri Lanka

Unterstützung beim Wiederaufbau nach der Katastrophe - das haben sich Wissenschaftler der Universität Bonn zum Ziel gesetzt. Konkret wollen sie den Bewohnern des vom Tsunami zerstörten Fischerdorfs Godavaya im Süden Sri Lankas helfen, wo bis vor kurzem noch gemeinsam geforscht wurde.

Seit 1996 arbeiten Archäologen aus Deutschland und Sri Lanka an der historischen Stätte. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von den Bewohnern des benachbarten Fischerdorfes, das von den Riesenwellen zerstört wurde. "An eine Fortsetzung unseres Projekts ist vorerst nicht zu denken. Im Moment steht die Hilfe für die Überlebenden der Katastrophe im Vordergrund", sagt Projektleiter Oliver Kessler vom Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn. "Langfristig ist es unser Ziel, das Projekt fortzusetzen und damit viele Arbeitsplätze für die Dorfbewohner zu erhalten."

Die Universität nimmt ab sofort Spenden für den Wiederaufbau entgegen. Die Mitarbeiter des Instituts für Vor- und Frühgeschichte werden in enger Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen vor Ort sicherstellen, dass eingehende Gelder möglichst effektiv in Godavaya eingesetzt werden.

Spendenkonto:
Universitätskasse Bonn
Konto-Nr. 57695
Sparkasse KölnBonn
BLZ 380 500 00
Stichwort: "Flutopfer Sri Lanka" 

 
Ansprechpartner:
Oliver Kessler
Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7227
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen