Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Was blüht denn da mitten im Winter?

Was blüht denn da mitten im Winter?

\"Stinkende Nieswurz\" ist Pflanze des Monats Januar

Viele Menschen glauben, dass es während der kalten Wintermonate nur wenig Blühendes in den Botanischen Gärten der Universität zu entdecken gibt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Hier gibt es zahlreiche Pflanzen, die im Winter blühen. Unter ihnen fällt die heimische "Stinkende Nieswurz" (Helleborus foetidus) besonders auf. Darum wurde sie in den Botanischen Gärten der Universität Bonn zur Pflanze des Monats Januar erhoben.

Die Stinkende Nieswurz ist eine Verwandte der beliebten Christrose (Helleborus niger). Sie gehört zu den Hahnenfußgewächsen und enthält, wie viele andere Vertreter dieser Pflanzenfamilie, giftige Substanzen, so genannte "Alkaloide". Darauf nimmt auch der lateinische Gattungsname Helleborus Bezug, der sich aus dem Wort helein = töten und bora = Speise zusammensetzt und so vor dem Verzehr warnt. Wegen ihrer Inhaltsstoffe wurden die Stinkende Nieswurz und die Christrose im Mittelalter als Zaubertrank und Medizinalpflanze häufig benutzt. Der deutsche Name "Stinkend" bezieht sich auf den Wurzelstock der Pflanze, der beim Zerbrechen unangenehm riecht.

Die verschiedenen Arten der Gattung Helleborus sind beliebte Gartenpflanzen. So kann die Stinkende Nieswurz mehrere Wochen blühen und dabei über 100 Blüten entwickeln. In der Natur wächst diese Art in milden, geschützten Lagen: So kann man sie im Rheintal leicht während der Fahrt mit dem Zug von Bonn nach Koblenz sehen. Schöne Bestände der Stinkenden Nieswurz können außerdem in der Biotopanlage des Botanischen Gartens am Poppelsdorfer Schloss bewundert werden.

Foto zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Copyright: Prof. Dr. W. Barthlott
Artikelaktionen