Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Tödliche Gefahr durch Giftpilz

Tödliche Gefahr durch Giftpilz

Aktuelle Warnung vor Knollenblätterpilz



Der Giftnotruf an der Universitäts-Kinderklinik Bonn warnt Pilzsammler vor dem lebensgefährlichen Knollenblätterpilz. Er ist dieses Jahr aufgrund der feuchten Witterung besonders zahlreich. Letzte Woche suchten bereits drei Kliniken Rat bei dem Giftnotruf wegen Patienten, die den Pilz versehentlich aßen. Die stellvertretende Leiterin der Giftinformationszentrale Dr. Carola Seidel rät allen Pilzsammlern zur Vorsicht: "Sie sollten die Pilze entweder vor dem Verzehr von einem Pilzsachverständigen bestimmen lassen oder ganz auf den Verzehr verzichten, um sich nicht in Gefahr zu bringen."

Der Knollenblätterpilz, der meist ab August in Laub- und Laubmischwäldern wächst, ist einer der gefährlichsten Giftpilze. Bereits ein Pilz kann tödlich sein. Für 90 Prozent aller tödlichen Pilzvergiftungen ist er verantwortlich. Seit Jahren machen die deutschen Giftzentralen die Erfahrung, dass besonders Russlanddeutsche sich mit diesem Pilz vergiften. "Es scheint in ihrer Heimat einen Pilz zu geben, der dem Knollenblätterpilz sehr ähnlich sieht und essbar ist", sagt Ärztin Seidel. Aufgrund seiner hellen Farbe wird der Pilz auch mit Champignons verwechselt. Er hat einen 5-15 Zentimeter großen Hut, weiße Lamellen und typischerweise eine weiße Manschette am Stiel. Das Stielende ist knollig und wächst aus einer lappigen und häutigen Tasche. Die Farbe des Huts kann grün, grün-gelb oder weiß sein. Der Knollenblätterpilz ist am Geschmack nicht zu erkennen und er verliert seine Giftigkeit nicht durch Kochen. Der Verzehr eines Knollenblätterpilz verursacht nach einigen Stunden zunächst Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, starke Durchfälle und starkes Krankheitsgefühl - ähnlich einem Magen-Darm-Infekt. Nach ein bis zwei Tagen kommt es zu einem Leberschaden, der von Blutgerinnungsstörungen und Nierenfunktionsstörungen begleitet sein kann. In schweren Fällen fällt die Leberfunktion komplett aus und der Patient braucht eine Lebertransplantation. Die Vergiftung kann trotz Lebertransplantation tödlich enden.

Weitere Informationen zum Knollenblätterpilz gibt es unter http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/g-knolle.html

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Carola Seidel
Stellvertretende Leiterin der Informationszentrale gegen Vergiftungen
Zentrum für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-3211
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen