Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Schnell ins Netz - barrierefrei

Schnell ins Netz - barrierefrei

Der neue Internetauftritt des Universitätsklinikums Bonn



Seit kurzem präsentiert sich das Universitätsklinikum Bonn mit einem neuen Auftritt im Internet. Dieser ist bereits ein Jahr vor der gesetzlichen Pflicht zu großen Teilen barrierefrei, das heißt die Inhalte der Internetseite sind unter anderem auch für Sehbehinderte leicht verfügbar und lesbar.

"Ich wurde am 8. Mai 1966 in der Uniklinik geboren. Können Sie mir bitte die genaue Uhrzeit mitteilen?". Diesen Wunsch kann Annette Loock leicht erfüllen. Alle zwei Wochen ist die Lebensmittelchemikerin im Hygiene-Institut dran und brütet über den Anfragen, die das Universitätsklinikum Bonn über den Kontakt-Button der Homepage erreichen. "Nicht immer ist sofort klar, wer in diesem Riesenladen die richtige Antwort geben kann. Dann muss ich selbst erst mal telefonieren. Aber in den meisten Fällen finde ich auf Anhieb den Richtigen." Loock gehört zum Redaktionsteam des neuen Internetauftritts und betreut die Seite im Wechsel mit ihren Kollegen. "Man musste mich nicht lange bitten, da habe ich gerne mitgemacht. Zumal Internet-Surfer sofort Informationen haben wollen und nicht gleich zum Telefonhörer greifen, wenn sie eine Frage an uns haben."

Natürlich war das Klinikum schon lange im Web präsent. Aber "Baustellen" und tote Links häuften sich. Teilweise gab es zu wenig aktuelle Informationen, und Inhalte waren häufig veraltet. Immer wieder stellte sich das Problem, wer die Seiten pflegen sollte. Computerspezialisten fehlte das medizinische Wissen und die Nähe zur Klinik, zu Patienten und Ärzten. Ärzten als Homepagebetreuern fehlte dagegen oft die Zeit und das technische Know-how. Dann jedoch entschied Dr. Meinhard Neugebauer, Computerexperte am Universitätsklinikum: "Wir machen das selbst." Denn er war der Überzeugung, alles sei am Universitätsklinikum vorhanden, der Schatz müsse nur gehoben werden.

Tatsächlich hatte er rasch ein Redaktionsteam aus Freiwilligen zusammen. Dieses entschied sich für ein Redaktionssystem, mit dem jeder Berechtigte ohne spezielle HTML-Kenntnisse die Seiten im Internet bearbeiten kann. Dann setzte es sich mit Ärzten zusammen und entwickelte ein gemeinsames Konzept für die acht Zentren, 33 Kliniken und 33 Institute, die unter dem Dach des Klinikums Bonn vereint sind. Beim ersten Auftritt gab es aus den eigenen Reihen noch Kritik zur etwas holprigen Optik. Qualitätstester der Fachhochschule Münster platzierten das Universitätsklinikum bei einer Untersuchung der Web-Präsenz von über 220 Krankenhäusern jedoch bereits unter den zehn Besten. Inzwischen wurde das Redaktionsteam erweitert, das System Quick2web von der Firma SP-Integration eingeführt, die Optik aufpoliert und die Barrierefreiheit eingerichtet.

In Zukunft plant das Redaktionsteam, das Personal weiter zu entlasten. Deshalb wollen die Internet-Redakteure jetzt eine "richtige" Batterie vorgegebener Antworten auf Standardfragen, die an die Universitätskliniken gerichtet werden, ins Netz stellen. Manchmal wird man aber auch "Nein" sagen müssen, etwa wenn zu Halloween, wie im vergangenen Jahr passiert, beim Dekanat die Bitte eingeht, ein Skelett ausleihen zu dürfen.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Meinhard Neugebauer
Zentralbereich für Steuerung und Information
Verwaltung des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-6919
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Dr. Cornelia Herberhold
Qualitätskoordination
Verwaltung des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5458
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Bilder zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Das Redaktionsteam (von links): Computerexperte Dr. Neugebauer, Caroline Lewalder, Johann Saba, Gudrun Wandt, Dr. Cornelia Herberhold und Professor Bernd Urban.
Autor: Johann Saba /Foto u. Medienzentrum 4.33 UKB
Artikelaktionen