Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Ein Lottogewinn wäre wahrscheinlicher!

Ein Lottogewinn wäre wahrscheinlicher!

Uni-Klinik: Die Doppel-Zwillinge sind gesund und wohlauf



Sensation: Im Wonnemonat Mai hatten vier Jungen im Perinatalzentrum des Universitätsklinikums Bonn das Licht der Welt erblickt. Es sind die vierten Vierlinge in den letzten zehn Jahren am Uni-Klinikum Bonn. Jetzt holten die glücklichen Eltern die letzten ihrer Sprösslinge aus der Universitäts-Kinderklinik nach Hause ab.

Statistisch kommt auf 614.125 Geburten eine Vierlingsgeburt. In diesem Fall sind es sogar zwei mal eineiige Zwillinge! Die Chance auf eineiige Zwillinge im Doppelpack liegt nur bei 1:30 Millionen. Ein Sechser im Lotto ist wahrscheinlicher!

Neun Jahre erfüllt sich der Kinderwunsch von Tatjana und Viktor B. aus Andernach nicht. "Doch wir haben fest daran geglaubt, dass wir irgendwann schon Kinder kriegen", sagt der stolze 31-jährige Vater. Der Ultraschall bringt dann die Gewissheit: Es sind gleich vier Babys auf einen Streich - zuerst ein Schock für das Paar. "Die Sorge, ob meine Frau die Risikoschwangerschaft schaffen wird und alles gut ausgeht, hat uns sehr belastet." Unterstützung finden die werdenden Eltern in dieser Situation am Universitätsklinikum Bonn.

In der 30. Schwangerschaftswoche, ein Zeitpunkt an dem das Risiko einer Hirnblutung oder bleibender Lungenschädigungen für Frühgeborene gering ist, müssen die Bonner Ärzte handeln. "Kevin war lebensbedrohlich klein. Also wurden die Vierlinge per Kaiserschnitt geholt", sagt Dr. Nikolaus Kau, Oberarzt der Neonatologie an der Universitäts-Kinderklinik. Alexander ist der Größte und wiegt nach der Geburt 1470 Gramm. Seine Brüder Dominic und Daniel bringen ein Geburtsgewicht von 1370 Gramm auf die Waage, dagegen wiegt Kevin nur 640 Gramm. Das Team von Professor Dr. Dr. Peter Bartmann, Direktor der Abteilung Neonatologie, kümmert sich um die Frühgeborenen. Alexander und Dominic dürfen auch schon bald nach Hause. Jedoch bereitet nicht nur Kevin, der rasch an Gewicht zulegte, sondern auch Daniel den frisch gebackenen Eltern anfangs Sorgen. Aufgrund einer Darmerkrankung, die typisch für Frühgeborene ist, wird Daniel operiert. "Doch selbst Kevin und Daniel sind jetzt topfit. Für eine Vierlingsgeburt ist alles gut gelaufen. Es hätte auch schlimm ausgehen können. Keiner hat eine Lungen- oder Hirnschädigung und die Prognose für alle vier ist gut", sagt Oberarzt Kau.

Dann ist es endlich so weit. Alexander und Dominic dürfen ihre Brüder von der Frühgeborenen-Intensivstation abholen. "Es ist ein schönes Gefühl alle endlich zu Hause zu haben.", sagt die glückliche 31-jährige Mutter. Mit zwei Sprösslingen kamen die frischgebackenen Eltern schon gut zurecht. "Manchmal schlafen wir in der Nacht auch ein wenig", erzählt Viktor B.. Doch die Freude überwiegt alles. "Unsere Kinder sind gesund und wir müssen uns keine Sorgen mehr machen. Die Ärzte haben uns gut beraten und betreut."

Ansprechpartner für die Medien:
Professor Dr. Dr. Peter Bartmann
Direktor der Abteilung Neonatologie
Zentrum für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-3408
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Bilder zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddateien in Originalauflösung bitte auf die entsprechende Miniaturansicht klicken! Der Abdruck der Bilder ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Zwillinge im Doppelpack (von links): Daniel, Dominic, Kevin und Alexander
Bildautor: Dr. Inka Väth / Uni Bonn
Dominic (li) und Alexander holen ihre Brüder ab: Vater Viktor mit Daniel (li), Oberarzt Kau und Mutter Tatjana mit Kevin.
Die glücklichen Eltern mit ihren Sprösslingen und Oberarzt Kau (Mitte)
Artikelaktionen