Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 \"100 Schritte\" - Film und Diskussion

\"100 Schritte\" - Film und Diskussion

Zeugen berichten vom Kampf gegen die Mafia



Am Montag, 17. Mai, um 19 Uhr zeigt die Neue Filmbühne Bonn-Beuel in Zusammenarbeit mit der Universität Bonn den vielfach preisgekrönten italienischen Anti-Mafia-Film "100 Schritte - I cento passi" von Marco Tullio Giordana (Original mit Untertiteln). Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde mit Anti-Mafia-Aktiven aus Palermo statt. Der Eintritt kostet 7 Euro, von denen zwei Euro dem Dokumentationszentrum ‚Peppino Impastato' zugute kommen.

Die Gäste aus Süditalien werden mit dem Publikum über ihr Engagement gegen das organisierte Verbrechen diskutieren. Es sprechen Anna und Umberto Santino, die das Anti-Mafia-Dokumentationszentrum ‚Giuseppe Impastato' leiten, Giovanni Impastato, der Bruder des ermordeten Peppino, von dessen Leben der gezeigte Film erzählt, sowie der Journalist und Schriftsteller Davide Romano. Veranstalter dieses Abends ist die Deutsch-italienische Studenteninitiative "onde e.V." in Zusammenarbeit mit dem Italien-Zentrum der Universität und der Neuen Filmbühne Bonn.

Der Film "100 Schritte - I cento passi" wurde in Venedig mit dem Goldenen Löwen für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Er erzählt die wahre Geschichte von Giuseppe ‚Peppino' Impastato, der in einer sizilianischen Kleinstadt nur hundert Schritte entfernt vom Haus des lokalen Mafiabosses aufwächst. Schon als Jugendlicher rebelliert Peppino gegen die Macht der Mafiosi und ihrer Helfershelfer, zu denen auch sein eigener Vater gehört. In den Siebzigerjahren gilt er kurze Zeit als Hoffnungsträger einer jungen Generation, die versucht, von innen heraus die verkrusteten Strukturen der mafiösen Gesellschaft zu sprengen. Im Mai 1978 wird Peppino Impastato jedoch von einer Bombe zerfetzt aufgefunden. Selbstmord, sagt die Polizei und stellt den Fall umgehend ein. Erst 1996 wird Peppinos Tod auf großen öffentlichen Druck offiziell zum Verbrechen erklärt. Die Erinnerung an ihn und sein Engagement wird seit seinem Tod von dem nach ihm benannten Anti-Mafia-Dokumentationszentrum ‚Giuseppe Impastato' in Palermo wach gehalten.

Ansprechpartnerin:
Eva Scholz
Italien-Zentrum der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4888
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen