Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Universität begrüßt Ja zur Wissenschaftsnacht

Universität begrüßt Ja zur Wissenschaftsnacht

Programm aus Wissenschaft, Kultur und Unterhaltung

Die Universität Bonn begrüßt die Bereitschaft der Gebietskörperschaften Bonn, Rhein-Sieg und Ahrweiler, in diesem Jahr wieder die Voraussetzungen für eine Wissenschaftsnacht zu schaffen. "Selbstverständlich werden wir dafür wieder unser Hauptgebäude zur Verfügung stellen und uns mit der Präsentation von Forschungsprojekten an der Programmgestaltung beteiligen", erklärte dazu Rektor Professor Dr. Klaus Borchard. Als Termin ist Freitag, 2. Juli 2004, vorgesehen.

Die Großveranstaltung in dem ehemaligen Residenzschloss der Kölner Kurfürsten hatte im vorletzten Jahr einen Besucherrekord angelockt: Über 30.000 Menschen wollten sich damals die Mischung aus Wissenschaft, Kultur und Unterhaltung nicht entgehen lassen. Rund 60 Forschungspräsentationen gab es 2002 zu sehen. Im vergangenen Jahr war die Wissenschaftsnacht ausgefallen, weil sich der Bund kurzfristig aus der Finanzierung zurückgezogen hatte.

Die Wissenschaftsnacht ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bundesstadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Ahrweiler mit der Universität Bonn, dem Deutschen Museum Bonn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und zahlreichen Forschungseinrichtungen aus der Region.

Am Sonntag vor der Wissenschaftsnacht plant die Stadt Bonn mit Unterstützung des Bundesverkehrsministerums einen "Tag der offenen Tür" zum Abschluss des Bonn-Berlin-Ausgleichs. Die Wissenschaftseinrichtungen halten diese Terminwahl für unglücklich und haben vorgeschlagen, diese Veranstaltung statt dessen mit der Wissenschaftsnacht zu verknüpfen.

Artikelaktionen