Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 2.000 Physiker enträtseln die Kräfte im Atomkern

2.000 Physiker enträtseln die Kräfte im Atomkern

Teilprojekt des Mammut-Netzwerks wird in Bonn koordiniert

Die Zahlen sind beeindruckend: 135 Institute aus ganz Europa wollen in den nächsten drei Jahren genauer untersuchen, welche Kräfte die Atomkerne zusammenhalten. In dem Projekt, das von der EU mit 17,4 Millionen Euro gefördert wird, kooperieren rund 2.000 Physiker. Eines der mehr als 20 Teilprojekte wird an der Universität Bonn koordiniert.

"Es geht uns um eines der großen unverstandenen Probleme der Physik", erklärt Professor Dr. Ulf-G. Meißner vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik. "Wir wollen die fundamentale Kraft besser verstehen, die die Atomkerne zusammenhält - die so genannte starke Wechselwirkung." Atomkerne sind aus Protonen und Neutronen aufgebaut, die ihrerseits zur Gruppe der Hadronen gehören. Und die bestehen wieder aus Unterteilchen, den Quarks und den Gluonen. "Diese Unterteilchen kommen aber nur in Gruppen vor; sie lassen sich nicht isolieren", erklärt der theoretische Physiker. "Wir wollen unter anderem herausfinden, warum das so ist."

Meißner koordiniert eines der drei theoretischen Teilprojekte, in dem insgesamt 19 Institute aus 9 Ländern zusammenarbeiten. "Es ist schon ein großer Vorteil, die Leute, die an diesem Thema arbeiten, einmal zusammenzubringen. Viele Gruppen arbeiten an ganz ähnlichen Problemen, teilweise mit ganz ähnlichen, aber auch mit sehr verschiedenen Methoden. Gerade die können natürlich sehr voneinander profitieren." Damit die Kooperation auch klappt, sind regelmäßige interne Meetings geplant. Auch gemeinsame Workshops mit den experimentellen Netzwerken sind vorgesehen.

600.000 Euro fließen in den nächsten drei Jahren aus Brüssel in die Nussallee und werden von dort weiter verteilt. Dass das Hadronen-Projekt überhaupt zustande kam, ist allein schon eine kleine Sensation: Insgesamt gingen im 6. Rahmenprogramm rund 400 Anträge bei der EU ein; lediglich 20 davon werden nun gefördert. In diesem elitären Kreis sind die Hadronenforscher die einzigen Physiker. Professor Meißner: "Viele hatten uns im Vorfeld gar keine Chancen eingeräumt."

Ansprechpartner:
Professor Dr. Ulf-G. Meißner
Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2365 oder -2366
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Bild zu dieser Presseinformation

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Die theoretischen Physiker kooperieren unter anderem mit ihren Kollegen vom Bonner Teilchen-beschleuniger ELSA (rechts: ELSA-Gruppenleiter Dr. Wolfgang Hillert).
Foto: Frank Luerweg/Uni Bonn
Artikelaktionen