Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2004 Mehr ausländische Studierende als je zuvor

Mehr ausländische Studierende als je zuvor

Trend zur Internationalisierung setzt sich fort

Bonn ist bei internationalen Studenten so gefragt wie nie zuvor. Das geht aus einem aktuellen Bericht hervor, den das Dezernat für Internationale Angelegenheiten der Universität Bonn jetzt vorgelegt hat. Rund 5.500 Studierende aus aller Welt - mehr als je zuvor - machen Bonn zu einem der internationalsten Hochschulstandorte in Deutschland.

Die Gesamtzahl der Bonner Studierenden blieb zwar konstant bei 38.000, der Anteil der Ausländer ist aber wiederum gestiegen. Er liegt im Wintersemester 2003/2004 mit 14,5 Prozent (Vorjahr: 13,6%) deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 11.7 Prozent. Ein Trend, der sich fortsetzen wird: Denn in diesem Wintersemester kommt fast jeder vierte Bonner Studienanfänger aus dem Ausland.

Insgesamt sind 142 Nationalitäten in Bonn vertreten. Die größte Gruppe unter den ausländischen Studenten stellen weiterhin die Chinesen mit 459, ein Viertel mehr als vor einem Jahr. Bulgarien (380) hat die Türkei (338) auf Platz zwei der Herkunftsländer abgelöst. Etwa jeder vierte ausländische Studierende kommt heute aus Osteuropa. Deutlich zurückgegangen ist dagegen die Zahl der in Bonn studierenden US-Amerikaner (91); die USA haben in diesem Wintersemester gerade einmal so viele Studenten nach Bonn entsandt wie die Republik Litauen.

In puncto Internationalität führt die Philosophische Fakultät (43,1% Ausländer) klar vor der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (19,1%) und der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät (18,2%). Die beliebtesten Fächer der ausländischen Studierenden sind Volkswirtschaftslehre, Germanistik, Diplomübersetzen, Informatik und Rechtswissenschaft.

Wie hoch die Attraktivität der Bonner Universität im Ausland ist, bestätigen auch die Statistiken anderer Institutionen. So gehört Bonn bei den ausländischen Nachwuchswissenschaftlern, die mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung oder des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nach Deutschland kommen, zu den zehn gefragtesten deutschen Universitäten. In Nordrhein-Westfalen ist sie die Hochschule mit den meisten DAAD- und Humboldt-Stipendiaten.

In Zukunft wird sich der Trend zur Internationalisierung an der Universität Bonn weiter fortsetzen. Dazu tragen auch Studienangebote wie der speziell für Ausländer konzipierte Studiengang "Agrarwissenschaften und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen" (ARTS) an der Landwirtschaftlichen Fakultät und englischsprachige Angebote wie "Life Science Informatics" und "Media Informatics" bei.

Ein umfassendes Betreuungsprogramm erleichtert Ausländern, an der Universität Bonn Fuß zu fassen. Der "Internationale Club" hilft bei Problemen mit den Behörden und organisiert Exkursionen, landeskundliche Abende und Parties. Studentische "Study buddies" unterstützen die Neuankömmlingen dabei, sich zurechtzufinden und frühzeitig Kontakte zu Kommilitonen aufzubauen.

Die vollständige Statistik kann im Internet eingesehen werden unter:
http://www.uni-bonn.de/Aktuelles/Downloads.html

Ansprechpartnerin:
Eva Bezzeg-Frölich
Dezernat für Internationale Angelegenheiten
Telefon: 0228/73-7694
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen