Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2003 Schlaganfall - jede Minute zählt

Schlaganfall - jede Minute zählt

Stroke Unit des Universitätsklinikums Bonn leistet Hilfe

In Bonn und Umgebung erleiden pro Jahr rund 1.000 Menschen einen Schlaganfall. Das Universitätsklinikum Bonn betreibt für diese Patienten rund um die Uhr eine Spezialstation, die so genannte Stroke Unit. Sie ist in der Neurologischen Klinik im Neurozentrum angesiedelt und wurde jetzt als einzige Stroke Unit in Bonn und Umgebung in den "Bettenbedarfsplan" des Landes Nordrhein-Westfalen aufgenommen. Die 1999 gegründete Bonner Stroke Unit ist durch die Deutsche Schlaganfallhilfe zertifiziert. Bis zu 300 Patienten werden dort seitdem im Jahr behandelt.
Es kommt ganz unerwartet - eine Schwäche der Hand, Sprach- oder Sehstörungen, heftige Kopfschmerzen oder Schwindel sowie Gangunsicherheit, Alarmzeichen, die keiner ignorieren darf. Schlaganfall ist die vierthäufigste Todesursache in Deutschland und ein Hauptgrund für die Pflegebedürftigkeit im Alter. "Jeder Schlaganfall ist ein Notfall. Für den Patienten sollte ein Spezialteam alle dringend erforderlichen Maßnahmen rasch, zur richtigen Zeit und im rechten Maß ergreifen. Das ist das Konzept einer Stroke Unit", sagt Professor Dr. Thomas Klockgether, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Bonn.

Auslöser eines Schlaganfalls ist vielfach eine plötzlich auftretende Durchblutungsstörung im Gehirn durch einen Verschluss von Blutgefäßen. Eine Hirnregion wird lokal nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Zucker versorgt. Es kommt zu Störungen von Hirnfunktionen. Bei Sauerstoffmangel beginnen die äußerst empfindlichen Gehirnzellen nach kurzer Zeit abzusterben. "Ein Hirninfarkt entspricht in seinem Wesen dem Herzinfarkt. Beide werden durch eine Gefäßerkrankung verursacht. Die Risikofaktoren sind nahezu identisch: erhöhter Blutdruck, Zuckerkrankheit, Rauchen, Fettstoffwechselstörung, Übergewicht und Bewegungsmangel", erklärt Professor Klockgether.

Weil Schlaganfälle häufig keine Schmerzen verursachen, werden sie oft zu spät erkannt. Der Arzt hat nur wenig Zeit, ein Blutgerinnsel medikamentös aufzulösen und so die weitere Zerstörung von Gehirngewebe zu verhindern. "Eine so genannte Thrombolyse ist nur in den ersten drei, in Ausnahmefällen sechs Stunden nach Auftreten der Symptome möglich", betont Professor Klockgether. Gewissheit gibt es in der Bonner Stroke Unit, wo die Ursache des Schlaganfalls mit moderner Diagnostik ermittelt wird. "Mit Hilfe des Kernspintomografen wissen wir innerhalb von Minuten, wo der Schlaganfall im Gehirn lokalisiert ist und wie groß er ist", erklärt Professor Klockgether.  

In der Bonner Stroke Unit stehen Neurologie, Neuroradiologie und Neurochirurgie in räumlicher Nähe Tag und Nacht für den Patienten bereit. In der Stroke Unit werden der Kreislauf und andere wichtige Körperfunktionen ständig überwacht. "So können wir schnell auf Komplikationen reagieren oder sie möglichst vermeiden", sagt Professor Klockgether. Studien haben gezeigt, dass Stroke Units das Risiko von Tod oder Folgeschäden minimieren. Bei jedem siebten Schlaganfall liegt eine Hirnblutung vor. Am Universitätsklinikum Bonn sind dann gleich Neurochirurgen zur Stelle, um gegebenenfalls sofort eine Operation durchzuführen.

Der Patient beginnt mit Hilfe von Krankengymnasten und Sprachtherapeuten bereits auf der Stroke Unit frühzeitig mit der Rehabilitation. "Diagnose, Behandlung, Pflege und Therapie greifen in der Stroke Unit ineinander. Wir sparen dadurch für den Patienten wertvolle Zeit", sagt Professor Klockgether.

Das Mehr an Leistung und Sicherheit für den Patienten wird in der Gesundheitsreform bislang ignoriert. Denn die Behandlung eines akuten Schlaganfalles in Stroke Units soll in den geplanten Fallpauschalen nicht gesondert vergütet werden. Professor Klockgether befürchtet: "Wenn hochspezialisierte Stroke Units wie unsere in Zukunft unterfinanziert bleiben, müssten sie womöglich geschlossen werden."

Ansprechpartner:
Professor Dr. Thomas Klockgether
Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5736
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen