Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2003 Nachwuchs-Geowissenschaftler tauchen ab

Nachwuchs-Geowissenschaftler tauchen ab

Studentische Exkursion zur Mittelmeer-Insel Elba

Für rund 15 Studierende der Universität Bonn dürften die nächsten zehn Tage ziemlich feucht werden: Auf einer Tauchexkursion sollen die angehenden Geowissenschaftler die faszinierende Unterwasser-Welt vor den Küsten der Mittelmeer-Insel Elba kennen lernen und dabei einen Einblick in die Arbeitsmethoden der marinen Geowissenschaften erhalten.

Das ganze Sommersemester lang haben sich die Studierenden auf ihre Elba-Exkursion vorbereitet, im Vorbereitungsseminar die komplexe geologische Entwicklungsgeschichte des Mittelmeeres ebenso kennen gelernt wie Wissenswertes zu Bergbau und Umweltschutz auf der Insel Elba oder den biologischen Besonderheiten der küstennahen Lebensräume. Ein Kursteil beschäftigte sich zudem speziell mit der Tauchausrüstung und der Tauchmedizin. "Wir wollen unseren Studierenden den marinen Lebensraum näher bringen", erklärt Exkursionsleiter Professor Dr. Martin Langer vom Institut für Paläontologie; "immerhin sind mehr als 70 % der Erde von Wasser bedeckt." Auch lagern unter den Weltmeeren riesige Erdöl- und Erdgas-Felder - ein Spezialgebiet des Bonner Mikropaläontologen. "Nicht zu vergessen die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt, die dem Menschen normalerweise verborgen bleibt und deren Vielfalt und Formenreichtum wir den Teilnehmern näher bringen möchten." Während der Exkursion erhalten die Studierenden daher eine praktische und theoretische Tauchausbildung, die sie mit der Prüfung zum Tauchschein abschließen.

Trotz des anspruchsvollen Programms sind die Studierenden vom Angebot begeistert, verspricht sie doch neben jeder Menge Spaß und einer willkommenen Flucht vor dem schwülwarmen Bonner Wetter einen guten Einblick in den Forschungsalltag der Meeresgeologie: Die Teilnehmer bearbeiten während der Exkursion eigenständig eine wissenschaftliche Fragestellung und fassen sie später in Form einer kleinen wissenschaftlichen Veröffentlichung zusammen. Vor Ort stehen ihnen dazu ein voll ausgestattetes meeresbiologisches Labor, Kursräume mit Mikroskopen und eine Bibliothek zur Verfügung.

Professor Langer, der die Exkursion bereits zum 2. Mal anbietet, hat noch einen positiven Nebeneffekt ausgemacht: "Beim Gerätetauchen lernen die Studierenden schnell, Verantwortung für den Tauchpartner zu übernehmen. Diese Erfahrung schweißt die Exkursionsgruppe besonders zusammen - und das weit über das Ende der Exkursion hinaus."

Ansprechpartner:
Professor Dr. Martin Langer
Institut für Paläontologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4026
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Bilder zu dieser Pressemitteilung

Zum Download der Bilddateien in Originalauflösung bitte auf die entsprechende Miniaturansicht klicken! Der Abdruck der Bilder ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Schnorcheln vor der Küste Elbas...
... ist gerade bei der augenblicklichen Hitze ...
... eine willkommene Abwechslung vom Studienalltag.
Fotos: Prof. Langer
Artikelaktionen