Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2003 Uni sieht Handlungsbedarf am Koblenzer Tor

Uni sieht Handlungsbedarf am Koblenzer Tor

Verfall aufhalten / Keine Gefahr für Verkehrsteilnehmer

Das Koblenzer Tor im Hauptgebäude der Universität Bonn ist seit kurfürstlichen Zeiten das prächtige Entree zur Bonner Innenstadt. Ein jetzt vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege vorgelegtes Gutachten hat ergeben, dass die Bausubstanz des historischen Stadtportals weitaus geschädigter ist, als bisher angenommen. Für die Verkehrsteilnehmer, die täglich in großer Zahl über die Bundesstraße 9 das Tor passieren, besteht laut Expertenmeinung keine unmittelbare Gefahr. Dennoch sieht die Universität Handlungsbedarf.

In dem Gutachten weisen die Denkmalpfleger darauf hin, dass vor allen Dingen die historischen Fassaden dringend gesichert werden müssen, um den weiteren Verfall der denkmalpflegerisch bedeutsamen Substanz aufzuhalten. Zwar bestehe derzeit noch keine Gefahr, dass Teile des Putzes oder der aufwändigen Verzierungen des Tores herabfallen könnten, aber der Verfall schreite unaufhaltsam fort.

"Nachdem wir jetzt erfahren haben, wie es um das Koblenzer Tor steht, werden wir die Bemühungen um eine Sanierung mit großer Priorität angehen", teilte heute die Stellvertreterin des Universitätskanzlers und Technik-Dezernentin Kristina Kornmesser mit. Sie will in Kürze mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, der für die Instandhaltung der Universitätsgebäude zuständig ist, über das weitere Vorgehen sprechen. "Wichtig ist, das jetzt gehandelt wird und nicht weiterhin wertvolle Zeit verstreicht."

Das Koblenzer Tor ist nur ein prominentes Beispiel für die eklatante Unterfinanzierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Schätzungen sehen den Sanierungsstau allein in Bonn, wo die Universität im gesamten Stadtgebiet 350 Gebäude nutzt, in dreistelliger Millionenhöhe. Kristina Kornmesser: "Das wenige zur Verfügung stehende Geld reicht kaum für die Bauerhaltung, geschweige denn für Schönheitsreparaturen." Dennoch ist sie zuversichtlich, dass auch für die Sanierung an der B9 eine Lösung gefunden wird: "Das Koblenzer Tor ist ein Stück architektonische Stadtidentität, an dem allen Bonnern sehr viel liegt. Wir rechnen darum mit breiter öffentlicher und privater Unterstützung!"

Ansprechpartnerin: Kristina Kornmesser, Leiterin des Technik-Dezernats 4 der Universität Bonn, Telefon: 0228/73-7468, E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Bild zu dieser Pressemitteilung

Zum Download der Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken! Der Abdruck des Bildes ist kostenlos; wir bitten Sie aber, den angegebenen Bildautor zu nennen.

Koblenzer Tor
Foto: Uni Bonn
Artikelaktionen