Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2003 Genetische Ursachen komplexer Erkrankungen

Genetische Ursachen komplexer Erkrankungen

Internationaler Kongress diskutiert Ergebnisse und Methoden

Dass die Blutkrankheit Sichelzellanämie durch einen einzigen falschen "Buchstaben" in der genetischen Bauanleitung des Menschen hervorgerufen wird, lernt heute jeder Biologieschüler in der Oberstufe. Sehr viel häufiger sind aber Erkrankungen, bei deren Entstehung eine Reihe von Genen eine Rolle spielen - so die manische Depression, Asthma oder manche Formen des Diabetes. Entsprechend aufwendig ist es, die beteiligten Erbanlagen zu identifizieren. Am 10. und 11. Februar widmet sich ein internationaler Kongress im alten Bonner Wasserwerk dem Thema "Genetics of Complex Diseases". Veranstalter sind die Institute für Humangenetik sowie für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie der Universität Bonn.

Wie sehr die genetisch komplexen Erkrankungen momentan die Fachwelt beschäftigen, zeigt schon die Liste der Teilnehmer: Die Organisatoren erwarten über 350 Wissenschaftler aus Europa und den USA, aber auch aus Israel, Japan und Ghana. Von der Erforschung der genetischen Ursachen erhoffen sich Mediziner ein besseres Verständnis, wie komplexe Erbkrankheiten entstehen, und damit auch neue Therapieansätze.

Wir laden alle Journalisten ein, sich in einem

Pressegespräch
am Montag, 10. Februar, um 12.30 Uhr
im Wasserwerk, 2. OG, Presseraum,
Hermann-Ehlers-Straße, Bonn

über dieses hochaktuelle Gebiet zu informieren. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Professor Dr. Max P. Baur (Institut für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie), Professor Dr. Peter Propping (Institut für Humangenetik und Mitglied des nationalen Ethikrats der Bundesregierung), Professor Dr. Aravinda Chakravarti (McKusick-Nathans Institute for Genetic Medicine, Baltimore), Dr. Françoise Clerget-Darpoux (National Institute for Medical and Health Research, Paris) und Professor Dr. Markus M. Nöthen (Centrum Medische Genetica, Antwerpen) zur Verfügung.

Wir bitten alle Teilnehmer am Pressegespräch um Anmeldung unter 0228/73-7647 (Frau Schmitz), per Fax unter 0228/73-7451 oder per E-Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.].

Kongressbüro:
Beate Schwarzhoff
Telefon: 0228/287-4628
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]
WWW: http://www.meb.uni-bonn.de/genomics.bonn/

Artikelaktionen