Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Die Universität Informationsquellen Presseinformationen 2003 Portugals Gärten - von der Antike bis heute

Portugals Gärten - von der Antike bis heute

Vortrag des Freundeskreises Botanische Gärten

Portugal ist ein Paradies für Gartenfreunde: Begünstigt durch das moderate Klima und geprägt durch die koloniale Vergangenheit, finden sich hier zahlreiche Anlagen von ganz eigenem Charakter. Am Donnerstag, 16. Januar, um 20 Uhr ist dieses faszinierende Gartenland Thema eines Vortrages an der Universität Bonn: Auf Einladung des Freundeskreises Botanische Gärten stellt der Hamburger Wissenschaftler Dr. Hans-Hermann Poppendieck im Hörsaal der Botanik, Nußallee 2, "Die Vielfalt von Gärten in Portugal: Von der Antike bis zum modernen Universitätsgarten" vor. Der Unkostenbeitrag beträgt 2 Euro, ermäßigt 1 Euro; Freundeskreismitglieder haben freien Eintritt.

Portugal hat ein ausgesprochen günstiges Klima für Gärten und Gartenpflanzen. Seine koloniale Vergangenheit hat die Gartenkultur Portugals zudem deutlich geprägt: Viele fremdländische Gartenpflanzen wurden in Europa erstmals in diesem Land kultiviert. Die Anlagen sind wegen der römischen, maurischen und englischen Einflüsse äußerst vielgestaltig, so dass Dr. Poppendieck in seinem Vortrag nur eine kleine Auswahl vorstellen kann. Dazu gehören Gärten aus römischen Ausgrabungen, klassische Anlagen aus der Renaissance und dem Barock, das älteste Naturschutzgebiet des Landes (ein Park!), Landschaftsgärten des 19. Jahrhunderts und schließlich ein Art-Deco Garten aus den 1930er Jahren.

 

Artikelaktionen