Humboldt-Forschungspreis für Lucy O'Brien

Prof. Lucy O'Brien vom University College London erhält einen Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Prof. Dr. Markus Gabriel vom Center for Science and Thought der Universität Bonn hat die Wissenschaftlerin für den mit 60.000 Euro dotierten Preis vorgeschlagen. Nun intensivieren beide Forscher ihre Zusammenarbeit. Die Wissenschaftlerin erforscht die Natur des Selbstbewusstseins und der Selbsterkenntnis.

Covid-19: Impfstatus polarisiert Bevölkerung

Menschen, die sich stark mit ihrem Covid-Impfstatus identifizieren, diskriminieren die jeweils andere Gruppe stärker. Das zeigt eine Studie des Teams um Luca Henkel, Mitglied des Exzellenzclusters ECONtribute an der Universität Bonn, unter Beteiligung der Universitäten Erfurt und Wien sowie des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin Hamburg. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Human Behaviour erschienen.

Breite Resonanz

Im laufenden Wintersemester haben sich rund 120 Studierende für ein Studium der Katholischen Theologie entschieden. Damit studieren an der traditionsreichen Fakultät insgesamt 450 Studierende. Rund 900 weitere werden über eine Kooperation mit der Universität zu Köln bei Prüfungen, Seminaren und Abschlussarbeiten in großem Umfang mitbetreut.

„Bedrängte Demokratie“: Vortrag von Prof. Udo Di Fabio

Auf Initiative des Internationalen Demokratiepreises Bonn findet am Mittwoch, 9. November 2022, um 18 Uhr im Hörsaal I des Hauptgebäudes der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, ein Vortrag des Bonner Rechtswissenschaftlers und Bundesverfassungsrichters a.D. Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio statt. Er referiert unter dem Titel „Bedrängte Demokratie: Zur Idee und Zukunft einer selbstbestimmten Staatsform.“ Der Eintritt ist frei, Gäste sind willkommen. Im Anschluss an den Vortrag wird es Gelegenheit für Fragen aus dem Publikum geben.

Safety-FIRST: Sicherheitsnetz für Patienten mit oraler Krebstherapie

Zuschlag erteilt! Im Frühjahr 2023 wird das wegweisende Modellprojekt „Safety-FIRST“ starten. Ziel ist es, ein deutschlandweites Sicherheitsnetz mit 24 Zentren aus Kliniken und Schwerpunktpraxen zu bilden. Damit sollen die interprofessionelle Vor-Ort-Kompetenz bei der Betreuung von Patientinnen und Patienten mit oraler Tumortherapie gestärkt und die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in diesem Bereich verbessert werden. Das bundesweite Projekt wird durch ein AMTS-Kompetenzzentrum des Uniklinikums Erlangen, der Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Bonn geleitet. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert Safety-FIRST drei Jahre lang mit insgesamt 600.000 Euro. 

In Bonn angekommen

Das Erasmus+ Programm unterstützt seit 35 Jahren Studierende bei ihrem Wunsch, im Ausland zu studieren. Im Frühsommer hatte die EU-Kommission als Reaktion auf Russlands Angriffskrieg in der Ukraine den Hochschulen ermöglicht, aus ungenutzten Förderungen für die Auslandsmobilität deutscher Studierender kurzfristig auch ukrainische Studierende und Hochschulmitarbeitende zu unterstützen. Von dieser Möglichkeit hat die Universität Bonn Gebrauch gemacht und die Ausschreibung für Studierende aus der Ukraine im Juni 2022 veröffentlicht.

Wird geladen