Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (50%)

Der Transdisziplinäre Forschungsbereich TRA 4 sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für 36 Monate, eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (50%).


Im Mittelpunkt der Forschung, Lehre und Beratung der neuen Heinrich-Hertz-Professur des Transdisziplinären Forschungsbereiches TRA 4: Individuen, Institutionen und Gesellschaften stehen das Leben und die Bedingungen für seine Entfaltung und sein Gelingen. An einem neu entstehenden „Center for Life Ethics“ werden die damit zusammenhängenden ethischen Aspekte inter- und transdisziplinär erforscht.


Ihre Aufgaben:
• Projektkoordination und Durchführung des Forschungsvorhabens „CARE“ zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der technikgestützten Prädiktion psychischer Erkrankungen,
• Entwicklung ethischer Rahmenbedingungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit prädiktiven Technologien und die gute Kommunikation individueller Risiken,
• Beteiligung an der Entwicklung, ethischen Begleitung und Evaluation digitaler Anwendungen im Projektverbund mit weiteren Universitäten und Praxispartnern,
• Es wird Gelegenheit zur individuellen Weiterqualifikation (z.B. Promotion) gegeben.


Ihr Profil:
• Abgeschlossenes Hochschulstudium der Philosophie, Rechtswissenschaft, Medizin, Informatik, Soziologie, Kommunikationswissenschaften oder eines vergleichbaren Faches mit Bezug zum Forschungsthema,
• Weit überdurchschnittlicher Studienabschluss sowie idealerweise eine abgeschlossene oder angestrebte Promotion in den oben genannten Fächern,
• Befähigung zur Durchführung ethischer Analysen, Literaturrecherchen etc. und idealerweise zur Evaluation digitaler Anwendungen,
• Wissenschaftliche Vorarbeiten auf dem Gebiet der Digitalisierungsforschung sind von Vorteil,
• Ausgeprägte Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten,
• Überdurchschnittliches Engagement und Teamfähigkeit,
• Überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeiten,
• Sehr gute Englischkenntnisse.


Wir bieten:
• ein interdisziplinäres und inspirierendes Team hochmotivierter Mitarbeiter*innen,
• eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region, die Ihnen Freiraum für Ihre eigene Forschung gibt,
• ein forschungsorientiertes Umfeld sowie ein inspirierendes und motivierendes Betriebsklima,
• betriebliche Altersversorgung (VBL),
• zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
• eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
• Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

Der Transdisziplinäre Forschungsbereich TRA 4 sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für 36 Monate, eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in, der*die uns bei den herausfordernden Aufgaben unterstützt. Die Stelle ist in Voll- oder Teilzeit zu besetzen. Sie ist zunächst befristet auf 36 Monate ggf. mit der Möglichkeit der Verlängerung.

Im Mittelpunkt der Forschung, Lehre und Beratung der neuen Heinrich-Hertz-Professur des Transdisziplinären Forschungsbereiches TRA 4: Individuen, Institutionen und Gesellschaften stehen das Leben und die Bedingungen für seine Entfaltung und sein Gelingen. Insbesondere die vier Dynamiken der Technologisierung, Ökonomisierung, Ökologisierung und Globalisierung setzen das individuelle und gesellschaftliche Leben unter großen Anpassungs-, Veränderungs- und Gestaltungsdruck. An einem neu entstehenden „Center for Life Ethics“ werden diese vier Dynamiken und die damit zusammenhängenden ethischen Aspekte transdisziplinär erforscht.


Ihre Aufgaben:
• Mitgestaltung des neu entstehenden interdisziplinären Center for Life Ethics und seiner wissenschaftlichen Ausrichtung, Entwicklung und Etablierung im Bereich des Forschungsschwerpunktes Globalisierung
• Gemeinsame Entwicklung von Forschungsvorhaben und Projekten zur Vermittlung, Beteiligung und Beratung
• Koordination und Durchführung interdisziplinärer Forschungsprojekte
• Aufbau internationaler Kooperationen zum Forschungsschwerpunkt Globalisierung in Forschung und Lehre
• Zusammenarbeit mit weiteren Universitäten, Praxispartnern sowie der Öffentlichkeit in verschiedenen Beteiligungs- und Transferformaten
• Lehrverpflichtung im Umfang von 4 Semesterwochenstunden


Ihr Profil:
• Abgeschlossenes Hochschulstudium der Philosophie, Rechtswissenschaft, Medizin, Informatik, Soziologie oder eines vergleichbaren Faches mit Bezug zum Forschungsthema
• Weit überdurchschnittlicher Masterabschluss oder Staatsexamen sowie idealerweise eine abgeschlossene oder angestrebte Promotion in den oben genannten Fächern
• Ausgewiesenes Interesse an philosophischen, gesellschafts- oder politikwissenschaftlichen Fragestellungen sowie die ausgeprägte Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten, idealerweise nachgewiesen durch wissenschaftliche Vorarbeiten
• Idealerweise Befähigung zur Durchführung ethischer Analysen und empirischer Studien
• Überdurchschnittliches Engagement und Teamfähigkeit
• Überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeiten
• Sehr gute Englischkenntnisse


Wir bieten:
• ein interdisziplinäres und inspirierendes Team hochmotivierter Mitarbeiter*innen
• eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region, die Ihnen Freiraum für Ihre eigene Forschung gibt
• ein forschungsorientiertes Umfeld sowie ein inspirierendes und motivierendes Betriebsklima
• die Gelegenheit zur individuellen Weiterqualifikation und zur Mitwirkung an der universitären Selbstverwaltung,
• betriebliche Altersversorgung (VBL),
• zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
• eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
• Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Preisfrage 2020-2022

Preisgeld: Platz 1: € 1000,- und Plätze 2 und 3: je € 500,-
Teilnahmeberechtigt sind Nachwuchswissenschaftler*innen aller Disziplinen
Jury aus Theologie, Philosophie, Politische Wissenschaft: Kurt Appel, Martín Grassi,
Volker Kronenberg, Cornelia Richter, Jochen Sautermeister

Argelander-Professur Ausschreibung

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine international operierende Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. Über 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet.

Zur Schärfung und Weiterentwicklung ihres wissenschaftlichen Profils hat die Universität sechs transdisziplinäre Forschungsbereiche / Transdisciplinary Research Areas (TRAs) etabliert. Als neuartige innovationsfördernde Organisationsstrukturen richten die TRAs die universitäre Forschung auf zentrale wissenschaftliche, technologische und gesellschaftliche Zukunftsthemen hin aus. Sie dienen als kreative und explorative Plattformen, auf denen sich Fächer und Fakultäten themenorientiert verbinden und ihre strategische Entwicklung koordinieren.
Die Förderung von Wissenschaftler*innen auf allen Karrierestufen ist eines der wichtigsten Ziele der Exzellenzuniversität Bonn. Dabei dienen Argelander-Tenure-Track-Professuren speziell der Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses und ermöglichen ihm die Bearbeitung und Weiterentwicklung seiner Forschungsfragen an der Schnittstelle zwischen den Disziplinen. Im Transdisziplinären Forschungsbereich „Individuen, Institutionen und Gesellschaften“ (TRA Individuen, Institutionen und Gesellschaften) der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist im Rahmen der Exzellenzstrategie eine Argelander-Professur (W1) für Umweltökonomik, Nachhaltigkeit und Ungleichheit (Tenure-Track auf W2) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.



Ausschreibung SHK/WHK

Die TRA Individuen, Institutionen und Gesellschaften und das Internationale Zentrum für Philosophie NRW suchen für das Projekt ‚Ethics for Future‘ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine
Studentische Hilfskraft (SHK) oder wissenschaftliche Hilfskraft (WHF) (m/w/d) mit einer Arbeitszeit von 8 Stunden pro Woche bis zum 31.12.2022

Ihre Aufgaben:
 Unterstützung des wissenschaftlichen Geschäftsführers des IZPH bei der Planung eines Drittmittelprojekts mit Fokus auf Fragen der Ethik, Politik, Sozialtheorie und theoretischen
Philosophie;
 Recherchearbeiten, Erstellung von Zusammenfassungen, Übersichten, Literaturarbeit etc.;
 Bildbearbeitung, Erstellung von Flyern, Einladungen, Plakaten, Pflege des Webauftritts etc.;
 Unterstützung bei der Organisation, Vor-/Nachbereitung und Durchführung von Veranstaltungen wie Tagungen, Workshops, Retreats (digital und Präsenz);
 Unterstützung in der Administration und bei der Budgetplanung sowie Kommunikation mit Projektpartner*innen im In- und Ausland;
 Mitarbeit an Publikationsprozessen.

Ihr Profil:
 fortgeschrittenes gesellschafts-, sozial-, rechts-, kultur- oder geisteswissenschaftliches Hochschulstudium (Bachelor oder Master) mit sehr guten Leistungen und einem Bezug zu
Themen der Ethik, Politik, Sozialtheorie und/oder theoretischer Philosophie;
 sehr gute Kenntnisse der Literaturrecherche und der üblichen Zitationsformen in der Philosophie oder die Bereitschaft, sich in kurzer Zeit in Letztere einzuarbeiten;
 Immatrikulation an der Universität Bonn;
 Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau sowie sehr gute Englischkenntnisse in Schrift und Wort, weitere Sprachkenntnisse wünschenswert;
 sicherer Umgang mit den gängigen MS-Office-Programmen und ZOOM;
 sicherer Umgang mit LaTeX, WordPress, Plone, HTML und/oder Adobe Illustrator wünschenswert;
 Interesse an inter-/transdisziplinärer sowie interkultureller Zusammenarbeit und Forschung;
 selbstständige und proaktive Handlungsweise, Organisationstalent, Teamfähigkeit;
 ausgeprägte schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit;
 erste Erfahrungen in der Organisation von Veranstaltungen und/oder der Begleitung von Projekten.

Wir bieten:
 eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einem teamorientierten Arbeitsumfeld bei einem der größten Arbeitgeber der Region;
 flexible Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung;
 Einblicke in das universitäre Wissenschafts- und Projektmanagement sowie in nationale und internationale inter-/transdisziplinäre Forschung;
 Vergütung nach den geltenden Richtlinien für die Beschäftigung studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Sonderförderlinie

Die Corona-Pandemie stellt uns vor enorme Herausforderungen, nicht nur mit Blick auf unsere Gesundheit und unser Gesundheitssystem, sondern auch in anderen Lebensbereichen wie Politik,
Demokratie, Freiheit, Recht, Kultur, Medien, Wirtschaft, Bildung, Familie und Arbeitsmarkt. Daraus leiten sich neue Forschungsfragen ab. Durch eine Sonderförderlinie für Forschungsfragen mit gesellschafts-, sozial-, rechts-, kultur- oder geisteswissenschaftlichem Fokus rund um die Pandemie möchten wir konkrete Forschungsprojekte vorantreiben. Diese Sonderförderlinie richtet sich an alle Mitglieder der Bonner Universität, insbesondere Wissenschaftler*innen in einem frühen Karrierestadium, und ist ausgerichtet auf Projekte mit einer Laufzeit im Jahr 2022.

Wird geladen